NACHRICHTEN
05/08/2018 12:31 CEST | Aktualisiert 20/08/2018 10:26 CEST

Polizei warnt: Wenn jemand vor eurer Tür diese Sätze sagt, ruft die 110

Der “Bleistift-Trick” und der “Wasser”-Trick sind den Beamten schon lange bekannt.

  • In Essen hat eine mutmaßliche Trick-Einbrecherin versucht, das Vertrauen einer 89-Jährigen zu erschleichen.
  • Oft nutzen die Täter dazu simple Vorwände – ihr solltet die Sätze kennen und im Fall der Fälle handeln.
  • Im Video oben: Mieser Einbrecher-Trick - Wenn das vor eurer Tür liegt, ruft die Polizei! 

Essen, Freitagmittag, 12: 30 Uhr. Eine 89-jährige Frau bringt den Müll aus ihrer Wohnung nach draußen. Vor der Tür stehend sieht sie eine etwa 30-jährige Frau, die an einer Nachbartür klopft. 

Die Frau entdeckt die Seniorin und kommt auf sie zu. Sie fragt nach einem Kugelschreiber. Skeptisch schlägt die 89-Jährige die Tür zu – und macht alles richtig.

So berichtet es die Polizei in Essen. Sie warnt vor Trickeinbrechern, die vor allem ältere Menschen unter einem Vorwand dazu bewegen wollen, sie ins Haus zu lassen.

Auch die circa 1,55 Meter große mutmaßliche Betrügerin in Essen versuchte diese Masche. Nach dem Kugelschreiber-Trick erfand sie gar noch einen zweiten Vorwand: 

Über das Türfenster bat die unbekannte Frau um ein Glas Wasser. 

Die Polizei warnt in einer Pressemitteilung: “Seien Sie immer aufmerksam! Betrüger versuchen über unterschiedlichste Vorwände in Ihre Wohnung oder in Ihr Haus zu gelangen und nutzen vor allem die Freundlichkeit und die Hilfsbereitschaft ältere Menschen aus. Wenn Sie ein ungutes Gefühl haben oder bedrängt werden, schließen Sie wie in diesem Fall die Tür und informieren Sie die Polizei über die 110.

Der “Bleistift-Trick” und der “Wasser”-Trick sind den Beamten schon lange bekannt.

Polizei warnt: Bei diesen Sätzen solltet ihr hellhörig werden

Auf einer Webseite hat die Polizei noch weitere gängige Sätze zusammengefasst, mit den Betrüger versuchen, Vertrauen zu erschleichen und so in Wohnungen zu gelangen.

► Täter oder Täterinnen wollen für angeblich nicht angetroffene Nachbarn Blumen oder ein Geschenk abgeben. Dabei drängen sie darauf, die Blumen zu versorgen oder das Geschenk selbst zu verwahren.

► Weitere vorgetäuschte Notlagen verbinden sich mit der Bitte,

  • wegen eines Wasserschadens im Haus nach einem Rohrbruch in der Wohnung suchen zu dürfen.
  • auf dem Balkon seinen entflogenen Vogel oder sein entlaufenes Kätzchen einfangen zu dürfen.
  • wegen einer Autopanne, eines Unfalls oder einer Erkrankung das Telefon benutzen zu dürfen.
  • die Toilette benutzen zu dürfen.
  • ein Baby wickeln oder füttern zu dürfen.

Die Polizei schreibt weiter: 

Im Gegensatz zu ausländischen täuschen deutsche Täterinnen und Täter eher eine offizielle Funktion oder sonst eine Befugnis zum Betreten der Wohnung vor. Sie kommen beispielsweise angeblich als Handwerker, von den Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken, von der Hausverwaltung, von der Kirche, von der Rentenversicherung oder Krankenkasse, von der Polizei, von der Post oder vom Sozialamt.”