NACHRICHTEN
03/08/2018 13:15 CEST | Aktualisiert 03/08/2018 13:51 CEST

Polizei hält Autofahrer an – als sie in PKW schaut, reagiert sie sofort

"Die Aktion ist viel zu übertrieben."

Daniel Allan via Getty Images
Eine Polizeistreife fand Plastikmüll im Wagen eines Mannes. (Symbolbild)
  • Ein Engländer hat von der Polizei eine Strafe von 336 Euro erhalten.
  • Der Grund: Für die Beamten beförderte der Mann etwas zu viel Müll in seinem Wagen.

In England ist eine absurde Geschichte passiert: Stewart Gosling war mit seinem Dienstwagen im Nordosten Londons unterwegs, als er von einem Polizisten kontrolliert wurde.

Der Beamte schaute in das Auto und erkannte mehrere leere Plastiktüten und Wasserflaschen, die in einem Müllsack steckten. Wegen des Mülls erhielt Gosling einen Bußgeldbescheid von 336 Euro.

Darüber berichtete die britische Boulevard-Zeitung “Daily Mail”.

Arbeiter erhält Bußgeldbescheinigung von 336 Euro

Gosling verstand die Aufregung nicht. “Der Polizist fand einen größeren Müllsack in meinem Dienstwagen und sagte danach nur: ‘Dafür werden Sie bestraft’”, erinnerte sich der Mann.

Das Problem der Stadt war: Jeder Gewerbetreibende braucht eine Lizenz, um Müll zu transportieren. Selbst wenn es geringe Mengen sind.

Ein Sprecher erklärte: “Die Abfälle wurden in diesem Fall in einem Müllsack des Händlers transportiert. Weil die Abfälle in einem seines Arbeitgebers gelagert wurden, braucht der Mann eine gültige Abfalltransportlizenz.”

“Ich hatte ja keine Ahnung, dass ich dafür eine Lizenz brauche”

Weil Gosling für seinen Müllsack keine Lizenz hatte, bekam er die saftige Geldstrafe.

Obwohl der Mann noch Berufung dagegen einlegte, kam er nicht gegen die Stadt an. Im Gegenteil: Die Beamten drohten dem Mann sogar damit, vor Gericht zu landen, wenn er den Betrag nicht zahlen würde.

Gosling empfand die Geldstrafe als mehr als übertrieben: “Es hat mich so geärgert. Ich hatte ja keine Ahnung, dass man eine Abfalllizenz braucht. (...) Es ist eine Menge Geld für eine Tüte Müll.”

Der Mann sieht dennoch nicht ein, die Strafe zu begleichen. Schließlich fände er die die “Aktion viel zu übertreiben”. 

(kiru)