NACHRICHTEN
03/12/2018 15:34 CET | Aktualisiert 03/12/2018 16:04 CET

Hartz-IV-Frau: Polizei findet 61.000 Euro bei ihr – Gericht lässt ihr das Geld

Der Staatsanwaltschaft blieb nach eigenen Aussagen nichts anderes übrig.

ullstein bild via Getty Images
  • Eine 53-jährige Frau aus Niedersachsen musste sich vor Gericht wegen des Verdachts auf Sozialbetrug verantworten.
  • Polizeibeamte fanden bei einer Durchsuchung 61.000 Euro. Ein Gericht entschied, dass sie das Geld behalten darf.

Der Fall einer Hartz-IV-Empfängerin, die satte 61.000 Euro gebunkert haben soll, hat in der niedersächsischen Stadt Garbsen bereits vor zwei Jahren für Aufregung gesorgt.

Das Geld wurde von Polizisten bei einer Hausdurchsuchung gefunden. Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, durchsuchten die Ermittler damals das Haus, weil den 27 Jahre alten Sohn der Frau des Drogenhandels verdächtigten. 

Dabei fanden sie insgesamt 61.300 Euro, die sie in Beschlag nahmen. 

Hartz-IV-Empfängerin: Es blieb beim Bußgeld 

Doch jetzt, vier Monate später, habe das Gericht ein überraschendes Urteil gefällt, berichtet die “Bild” weiter. Die Hartz-IV-Empfängerin darf laut der Zeitung das Geld behalten. Das Verfahren sei gegen ein Bußgeld von 500 Euro eingestellt worden. 

Der Richter begründete laut dem Bericht der Zeitung sein Urteil mit den Worten: “Den Betrag konnte die Angeklagte nicht durch Leistungsmissbrauch erwirtschaften. Sie hätte ihn aber dem Jobcenter melden müssen.“ Deswegen müsse das Bußgeld entrichtet werden.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Thomas Klinge sagte der “Bild”: “Uns bleibt nichts anderes übrig.” Sie hätten der Frau nicht nachweisen können, dass sie durch eine Straftat an das Geld gelangt war, erklärte er.

Woher stammte das Geld der Hartz-IV-Empfängerin?

Der Verteidiger der Hartz-IV-Empfängerin hat laut dem Zeitungsbericht für Aufklärung gesorgt, woher das Geld stammen könnte. Und zwar von ihrem Ex-Mann, der Immobiliengeschäfte in der Türkei betreiben würde.

Auch habe der Verteidiger klargestellt, dass seine Mandantin weiterhin auf Sozialleistungen angewiesen sei.  

(ll)