POLITIK
28/10/2018 11:15 CET

Polens Präsident fordert nach wie vor Milliarden-Reparation von Deutschland

Top-News To Go.

SOPA Images via Getty Images
Polens Präsident Andrzej Duda bei seinem Besuch in Berlin am Dienstag.

► Polens Präsident Andrzej Duda will die Frage deutscher Reparationen für den Zweiten Weltkrieg offen halten.

► “Nach meiner Auffassung sind die Reparationszahlungen kein erledigtes Thema”, sagte Duda der “Bild am Sonntag” wenige Tage vor den deutsch-polnischen Regierungskonsultationen in Warschau.

► Duda verwies auf Gutachten des früheren Präsidenten Lech Kaczyński, der 2010 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war. Diese würden belegen, “dass die angerichteten Kriegsschäden in Polen nie ausgeglichen wurden”.

Um was es bei der Forderung nach Reparationszahlungen geht:

Reparationszahlungen aus Polen sind ein fortwährendes Thema im Nachbarland. Insbesondere seit der Regierungsübernahme durch die nationalkonservative Partei PiS vor drei Jahren, bekräftigt Polen seine Forderung nach den Zahlungen.Dabei geht es um mehr als 800 Milliarden Euro.     

Kaczyńskis Gutachten beträfen insbesondere die Schäden in der Hauptstadt Warschau, die dem Boden gleich gemacht worden sei. “Auch die Zwischenergebnisse des Expertenteams des Parlaments bestätigen, dass unsere Verluste nicht entschädigt wurden. Es ist dies also eine Frage von Wahrheit und Verantwortung”, betonte Duda.

Die Bundesregierung hat solche Forderungen mit Hinweis auf einen polnischen Verzicht bisher stets zurückgewiesen. Der Zweite Weltkrieg begann am 1. September 1939 mit dem Überfall Deutschlands auf Polen.

(ak)