GOOD
26/08/2018 17:14 CEST | Aktualisiert 26/08/2018 17:15 CEST

Plastik-Verbrauch: Friedrich Liechtenstein zeigt, wie es anders geht

Mit Witz und Charme im Kampf gegen Plastikmüll.

Jeder Mensch verzehrt pro Jahr rund 70.000 Plastikteilchen. Mikroskopisch kleine Teile, die wir mit beim Essen oder Trinken aufnehmen.

Doch nicht genug, wir stecken uns sogar freiwillig Plastik in den Mund. Allein In Deutschland werden pro Jahr schätzungsweise 40 Millionen Strohhalme verbraucht. 

Die Vermüllung von Erde und Meer nimmt daher stetig zu. Dabei gibt es keinen Plan(et) B. 

Im Video oben erklärt euch Entertainer Friedrich Liechtenstein, wie es anders geht.

3 Fakten über Plastik, die er kennen solltet:

  • In der Bundesrepublik wurden allein 2017 rund drei Milliarden Plastiktüten in den Verkehr gebracht.
  • Ein Joghurtbecher braucht 500 Jahre um sich zu zersetzen.
  • 75 Prozent des Mülls, der in den Ozeanen landet, ist Plastik.

Mit Witz und Charme im Kampf gegen die Plastikvermüllung

Gemeinsam mit Sänger und Entertainer Friedrich Liechtenstein setzt sich die Deutsche Umwelthilfe mit ihrer Kampagne “Plan A” in Kurzclips mit skurrilen Anekdoten für den Kampf gegen die Plastikvermüllung ein. 

Die siebenteilige Videoserie “Plan A” findet einen ungewöhnlichen Weg, um auf das akute Problem Plastikvermüllung aufmerksam zu machen: Grüner Faden der Serie sind faszinierende Fakten zu Algen.

Das erste Video der Serie: So will Friedrich Lichtenstein gegen die Vermüllung der Meere kämpfen

Das zweite Video der Serie: Liechtenstein erklärt, warum Algen im Kampf gegen Plastikmüll wichtig sind

Das dritte Video der Serie: Entertainer Liechtenstein erklärt, warum er Algen isst

Das Vierte Video der Serie:Liechtenstein erklärt, wie Plastik allen Tieren schadet

An die Videos knüpft sich eine Online-Protestaktion für den Meeresschutz, an der sich bereits über 200.000 Menschen beteiligt haben. Macht mit und unterstützt die Petition gegen Plastikmüll im Meer! 

(tb)