LIFESTYLE
13/03/2018 08:18 CET | Aktualisiert 13/03/2018 11:32 CET

Peru: Forscher untersuchen angebliches Alien-Skelett – das ist das Ergebnis

"Sie sehen zwar aus wie Menschen, doch es sind keine.”

  • Russische Wissenschaftler haben das Skelett eines angeblichen Aliens aus Peru untersucht
  • Das Ergebnis der zweifelhaften Tests: Das Wesen ähnelt einem Menschen, gehört aber zu einer anderen Rasse
  • Oben im Video: Mysteriöser “Feuerball” über Deutschland – Was war abends am Himmel los?

Es ist ein gruselig anmutender Fund, den Forscher im vergangenen Jahr in Peru machten. Dort, in einer Höhle in der Nähe der berühmten Nazca-Linien fanden die Wissenschaftler die Mumie einer mysteriösen Kreatur.

Das Besondere: Das Skelett des Wesens hatte nur drei Zehen und drei Finger – aber wirkte sonst erstaunlich menschlich. Neben der Mumie fanden die Wissenschaftler die Knochen eines weiteren Wesens – womöglich eines Kindes.

Nun wollen russische Forscher herausgefunden haben: Bei den Skeletten handelt es sich nicht um menschliche Überreste. Das berichten russische Staats- und britische Boulevardmedien.

MARTIN BERNETTI via Getty Images
In der Nähe der Nazca-Linien wurde das Skelett gefunden.

In St. Petersburg seien Gewebsproben des Wesens, von Medien unlängst “Alien” genannt, untersucht worden. Das Ergebnis: Die Mumie hat 23 verschiedene Chromosomen wie der Mensch.

Windige Forschung

Aber: Untersuchungen des Brustkorbes zeigen, dass das Wesen sich anatomisch stark vom Menschen unterscheidet. So sei die Rippenstruktur eine völlig andere. Zudem wundert die Forscher die längliche Struktur des Schädels. 

Konstantin Korotkov, Wissenschaftler aus St. Petersburg und in der Vergangenheit durch zweifelhafte Experimente zur “Seelen-Fotografie” bekanntgeworden, glaubt: “Sie sehen zwar aus wie Menschen, doch es sind keine.”

Er vermutet, es handele sich bei den sterblichen Überresten um “Vertreter einer fremden Rasse, die weit vor der Menschheit ein fortgeschrittenes Entwicklungsstadium erreicht hat”. Korotkov nimmt an: Die Rasse könnte durch einen Kometeneinschlag oder eine Flut ausgelöscht worden sein.

Zweifel dürfen erlaubt sein. Spannend ist der mysteriöse Fund allemal. 

(ll)