POLITIK
15/06/2018 17:59 CEST | Aktualisiert 15/06/2018 21:06 CEST

Trumps Ex-Wahlkampf-Manager muss in U-Haft – wegen Zeugenbeeinflussung

Top-News To Go.

BRENDAN SMIALOWSKI via Getty Images
Paul Manafort muss ins Gefängnis.

► Der ehemalige Wahlkampf-Manager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, muss in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Bundesrichter am Freitag an, 

► Manafort wird vorgeworfen, Zeugen beeinflusst zu haben. Vergangene Woche fand das Team von Sonderermittler Robert Mueller Hinweise, er habe Zeugen in seinem Fall gesagt, sie sollten lügen.

► Aufgrund einer Kaution befand sich Manafort bisher in Hausarrest, am Freitag nahm ein Richter diese Entscheidung zurück.  

Was ihr über Manafort wissen müsst:

► Der Trump-Vertraute wurde im Zuge der Ermittlungen von Mueller zur Russland-Affäre angeklagt. Ihm wird unter anderem Geldwäsche und Landesverrat vorgeworfen. Manafort leitete von Juni bis August 2016 Trumps Wahlkampf. Die Klagepunkte gegen ihn haben nicht direkt damit zu tun.

Sie stehen in Zusammenhang mit seiner politischen Lobbytätigkeit in Osteuropa, unter anderem für die ukrainische Regierung. 

Die Anklage hat sich aus den Ermittlungen von Mueller ergeben, die der FBI-Sonderermittler wegen der mutmaßlich russischen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl 2016 führt.

Manafort plädiert auf nicht schuldig.