NACHRICHTEN
11/10/2018 20:25 CEST

Pärchen grinst in die Kamera – wenig später haben sie ein Alien in der Hand

Zur Sicherheit: Die Frau hat nicht wirklich ein Alien geboren.

  • Todd Cameron und seine Frau Nicole haben ein ganz besonderes Foto-Shooting gemacht.
  • Sie stellten die Geburt eines Aliens nach – und das Netz feiert die Halloween-Fans.
  • Oben im Video: Stephan Hawking – “Aliens wollen die Menschheit auslöschen”

Es wirkt wie ein ganz normales Fotoshooting. Doch was Todd Cameron und seine Frau Nicole auf einem Feld veranstalten, hat mit “normal” überhaupt nichts mehr zu tun.

Doch eins nach dem anderen ...

Todd Cameron sitzt mit seiner hochschwangeren Frau auf einem Feld. Beide lächeln in die Kamera.Es wirkt alles so friedlich – noch. 

Doch das nächste Bild wirkt nicht mehr so harmonisch.

Es scheint, als ob die Frau Wehen bekommt. Sie bereitet sich darauf vor, das Kind auf dem Feld zu bekommen.

Doch was ist das? Ein Alien durchbohrt den Bauch der Frau und kommt “auf die Welt”. Der blutüberströmte Vater kann sein Glück nicht fassen.

Wir möchten (zur Sicherheit) darauf hinweisen, dass es sich bei den Fotos um gestellte Szenen handelt. Die Frau hat nicht wirklich ein Alien geboren.  

Vater und “Kind” haben ein sehr inniges Verhältnis

Nach dem ersten Schock hat sich zumindest der Vater beruhigt und begrüßt sein “Baby” auf der Welt.

Es scheint, als ob die beiden schon ein sehr inniges Verhältnis haben. 

Vater, Mutter und Alien-Kind

Und auch die Mutter hat sich von der Strapazen “der Geburt” erholt.

Und so entsteht das erste Familienfoto mit Vater, Mutter und Alien-Kind.

Über 224.000 mal wurde der Post geteilt

Hinter dem etwas anderen Foto-Shooting steckt der Halloween-Verrückte Todd Cameron. Zusammen mit seiner Frau hat er die Fotos geschossen und sie auf Facebook veröffentlicht.

Innerhalb kürzester Zeit wurde der Post über 224.000 mal geteilt. 102.000 Facebook-User drückten auf “Gefällt mir”. 

Todd und Nicole Cameron können es kaum fassen, was für Auswirkungen der Facebook-Post hat. Todd Cameron beschreibt es mit einem knappen Satz:

“Heute ist ein Tag für die Geschichtsbücher.”