NACHRICHTEN
19/02/2018 11:38 CET | Aktualisiert 19/02/2018 11:42 CET

New York: Nachhilfelehrer wollte 13-Jährige in Hotel locken

Er hatte das Mädchen in einem Chat kennengelernt.

  • Der 59-jährige Jeffrey W. wollte sich mit einer Minderjährigen in einem Hotelzimmer vergnügen
  • Im Hotel wartete jedoch nicht das Mädchen auf ihn, sondern die Polizei

Einen Teddybären, ein Handtuch und Kondome: Das hatte der 59-jährige Amerikaner Jeffrey W. in der Tasche, als er ein Restaurant in Manhattan betrat. Er war auf dem Weg zu einem Date. Und zwar mit einer 13-Jährigen. Das berichtet die “Daily Mail”.

Die beiden hatten sich über einen Chat kennengelernt. Sie hatte sich als minderjähriges Mädchen namens Rebecca ausgegeben und bewusst nach einem ”älteren Mann” gesucht. “Rebecca” wurde fündig. Jeffrey, der als Nachhilfelehrer arbeitet, nahm sofort Kontakt mir ihr auf. Er schickte ihr ein Foto von sich.

Mehr zum Thema: Missbrauchsopfer klärt auf: So entdeckt ihr, ob euer Kind sexuell missbraucht wurde

Pädophiler schickte Foto an 13-Jährige

Auf seinem T-shirt stand: “Meine Freundin ist die coolste, süßeste, wunderschönste Frau, die ich jemals gesehen habe. Sie ist meine beste Freundin und mein Leben.”

DCPI

Der Nachhilfelehrer lud Rebecca in ein Restaurant ein und buchte gleich noch ein Hotelzimmer dazu. Im Chat versprach er ihr, sehr vorsichtig zu sein, da es ihr erstes Mal sein sollte, berichtet die “Daily Mail”.

Mehr zum Thema:  Appell einer Kinderärztin: Beachtet diese 7 Dinge, um Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen

Deswegen nahm er auch ein Handtuch mit – falls sie bluten würde. Außerdem sagte er zu ihr, dass er ihr eine Erotikmassage geben würde, damit sie sich entspannen kann. 

Im Restaurant wartete die Polizei

Die 13-Jährige verabredete sich mit ihm am Valentinstag. Was Jeffrey nicht wusste: Rebecca gibt es gar nicht. Den Account hatte die Polizei eingerichtet, um mögliche pädophile Straftäter zu fassen. Im Hotel wartete also die New Yorker Polizei auf ihn. 

Die Polizisten nahmen ihn fest und veröffentlichten sein Foto. Sie hoffen, so weitere Opfer zu finden. 

(ks)