LIFESTYLE
09/01/2018 17:40 CET

Paartherapeut: Mit diesem Fehler zerstören Eltern ihr Sexleben

Und er ist ganz einfach zu vermeiden.

  • Viele Eltern klagen nach der Geburt eines Kindes über zu wenig Sex
  • Laut dem Paartherapeuten Stefan Woinoff machen die meisten Eltern irgendwann den gleichen Fehler: Sie nennen sich nicht mehr beim Vornamen
  • Oben im Video seht ihr die Geheimnisse einer glücklichen Beziehung 

Auch wenn sich junge Eltern auf ihren Nachwuchs freuen: Viele von ihnen haben insgeheim Angst, dass ihr Sexleben unter dem Nachwuchs leiden wird. 

Der Paartherapeut und Beziehungsexperte Stefan Woinoff weiß, dass diese Angst nicht unbegründet ist. Doch er sagt: Das muss nicht sein. 

► Seiner Meinung nach scheitern die Beziehungen von Paaren mit Kindern vor allem aus einem Grund: Die Paare fangen an, sich nur noch als Eltern und nicht mehr als Liebende zu betrachten. 

Vor diesem Hintergrund warnt Woinoff vor allem vor einer Gewohnheit: 

“Ich empfehle allen Eltern, sich gegenseitig nicht ‘Mama’ oder ‘Papa’, sondern beim richtigen Namen zu nennen. Das ist die Beziehungs-Falle Nummer eins”, warnt der Paartherapeut. 

“Eltern veranstalten zu viel Brimborium”

Denn fangen Paare erst einmal an, sich nicht mehr beim Vornamen zu nennen, fallen sie damit laut Woinoff immer mehr in die Rolle der Eltern. Wohin das führen kann, erlebt er regelmäßig in seiner Praxis.

“Vor einigen Jahren hatte ich Gespräche mit einem Paar Mitte Vierzig, das zuletzt bei der Zeugung ihrer Tochter Sex hatte”, erzählt der Paartherapeut.

“Auf Nachfrage erfuhr ich, dass diese Tochter bereits zwölf Jahre alt war.” 

Eine weitere Ursache, die laut Woinoff dazu führt, dass Eltern sich entfremden, ist, dass sie ihrem Kind zu viel Aufmerksamkeit schenken.

➨ Mehr zum Thema: Die 10 häufigsten Fehler, die Eltern machen

“Ich finde, dass es gerade junge Eltern mit dem Brimborium um das Kind etwas übertreiben”, sagt der Experte. “Früher sind Kinder einfach nur mitgelaufen. Jetzt wird ein Riesen-Aufwand um sie betrieben.”

“Die Ehe ist immer auch ein Kompromiss”

Das Gleiche gilt laut Woinoff für den Sex. Normaler Sex reicht vielen Paaren nicht mehr. 

► “Entweder, es wird ein besonderes Event daraus gemacht, oder Sex findet gar nicht statt”, sagt der Paartherapeut. 

Das Fazit des Paartherapeuten, das er aus seiner Arbeit gezogen hat, klingt ernüchternd:

“Die eierlegende Wollmilchsau, die ewig haltende, erotisch aufregende und hundertprozentige Liebe, bekommt man nie.”

Durch seinem Rat, dass sich auch Eltern auch als Liebende betrachten sollen, könnten Paaren jedoch das Beste aus ihrer Beziehung machen. 

Mehr zum Thema: Paartherapeut: Mit einem Trick kann jedes Paar eine Sexflaute verhindern

(ben)