LIFE
30/09/2018 13:00 CEST | Aktualisiert 30/09/2018 16:46 CEST

Paar will heiraten, doch Witz des Bräutigams lässt die Hochzeit platzen

Das Lachen ist ihm wohl schnell vergangen.

  • Ein Paar wollte standesamtlich heiraten.
  • Doch weil sich der Bräutigam einen Scherz erlaubte, schickte der Standesbeamte die Verliebten nach Hause.
  • Im Video oben seht ihr, was auf einer Hochzeit noch so schief gehen kann.

407.493 Ehen sind im Jahr 2017 in Deutschland geschlossen worden. Das Ja-Wort wollte sich eigentlich auch ein Pärchen in München geben. Doch weil sich der Bräutigam einen Scherz erlaubte, ging die Trauung offenbar erst einmal schief.

Nosyrevy via Getty Images

Das zumindest behauptet ein Nutzer der App “Jodel” aus München. Er schreibt:

“Immer wenn es mir dreckig geht, denk ich an meinen Kumpel, der auf dem Standesamt witzig sein wollte und gesagt hat ‘Mhmm, soll ich dich wirklich heiraten?’. Sie wurden dann heimgeschickt.... Nächster Termin: Ende März 2019.”

Das war’s dann wohl erstmal mit der Hochzeitsparty. Auch wenn man jetzt fragen könnte, ob der Standesbeamte denn keinen Humor versteht: Er hat korrekt gehandelt.

Heute auch interessant: Taucher bewundert seltenen Fisch – und merkt nicht, was hinter ihm passiert 

Denn natürlich ist es seine Aufgabe sicherzugehen, dass beide Partner auch wirklich trauwillig sind, bevor er die Trauung vollzieht. Sprich, wenn sich der Standesbeamte dessen nicht sicher ist – was durch einen solchen Scherz ausgelöst werden kann – kann er die Trauung verweigern.

Facebook-User scherzen über ähnliche Erlebnisse

Ähnliche Erfahrungen haben auch schon andere gemacht und diskutieren über die Rechtslage. So schreibt Facebook-Userin Kristin:

“Unsere Standesbeamtin hat uns sogar mehrfach bei den Vorgesprächen darauf hingewiesen, dass man da keine solchen Witze machen sollte, sonst müssen sie einen heim schicken. Sind dann meist ganz schön kostspielige Witze.”

Auch wenn der Bräutigam selbst seinen Witz wohl bereuen dürfte, Facebook-Nutzer jedenfalls erheitert die Geschichte. So schreibt Johannes: “Immerhin hat er nicht den Telefonjoker gezogen und seine Ex angerufen.” 

Heute auch interessant: “Bares für Rares”: Strafbefehl gegen Händler Walter Lehnertz erlassen

Viele erinnern sich an Hochzeiten, bei denen sie selbst zu Gast waren. So schreibt Janine an ihren Partner gerichtet: “Glück gehabt, dass wir uns einmal benehmen konnten und Ernst geblieben sind...”

Und Michelé scherzt an eine Freundin gerichtet: “Dann muss Marius seinen Humor ja nächstes Jahr besser zügeln.” Und Nadine schreibt an einen Freund gerichtet: “Mach bitte keine Faxen – auch wenn wir’s witzig finden würden...”

Na dann hoffen wir mal, dass dieser kleine Fauxpas der Liebe des Paares keinen Abbruch tut. 

(jkl)