POLITIK
27/08/2018 12:47 CEST

Mesut Özil: Merkel findet in der ARD klare Worte zur Debatte um den Fußballer

"Die Art der Diskussion hat mir zum Teil überhaupt nicht gefallen."

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im ARD-“Sommerinterview” zur Debatte um den Ex-Nationalspieler Mesut Özil geäußert. 
  • Die deutsche Regierungschefin kritisierte den Ton in der Diskussion. 

In ihrem “Sommerinterview” mit der ARD am Sonntag wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel auch auf ein Thema angesprochen, das in Deutschland derzeit traurige Aktualität hat: Alltagsrassimus

Die Journalistin Tina Hassel machte Merkel in diesem Zusammenhang einen Vorwurf: Anders als Walter Steinmeier, der mit seiner Kaffeeeinladung an Migranten ein deutliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit gesetzt habe, habe Merkel sich noch nicht klar gegen Alltagsrassimus positioniert. 

Eine Anschuldigung, die die Kanzlerin entschieden von sich wies – auch, indem sie auf die hitzige Diskussion um Mesut Özil zu sprechen kam. 

Merkel über Debatte um Özil: “Das hat mir zum Teil nicht gefallen” 

Özil war nach der Fußball-WM und einem gemeinsamen Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus der Nationalmannschaft zurückgetreten.

Dabei äußerte er auch den Vorwurf, oft rassistischer Beleidigungen ausgesetzt zu sein und nicht als Deutscher betrachtet zu werden. In der Folge brach die Debatte über Alltagsrassimus neu los – auch mit einiger Kritik an Özil. 

Sie habe in diesem Zusammenhang eine “ganz klare Meinung”, sagte Merkel im “Sommerinterview”. 

Über das Erdogan-Foto von Özil könne gestritten werden, sagte die Kanzlerin: “Aber die Art der Diskussion, die sich hinterher angeschlossen hat, hat mir zum Teil überhaupt nicht gefallen.”

Wenn sich Menschen wie Özil nicht gut behandelt fühlen würden, müsse das ernst genommen werden, sagte Merkel. 

(ame)