NACHRICHTEN
16/05/2018 15:43 CEST | Aktualisiert 18/05/2018 09:44 CEST

Osnabrück: Hund soll Säugling attackiert haben – Polizei sucht Zeugen

Der Hund habe erst mit den beiden Hunden der Familie gespielt.

anjajuli via Getty Images
Der Hund soll den Säugling unvermittelt angegriffen haben.
  • Ein Hund soll in Osnabrück einen erst wenige Tage alten Säugling gebissen und lebensgefährlich verletzt haben.
  • Die Polizei ermittelt und sucht nach Zeugen.

Schon wieder soll es zu einer gefährlichen Hunde-Attacke gekommen sein: Ein freilaufender Hund habe in Osnabrück einen Säugling angegriffen, so die Polizei.

Update: Mittlerweile haben die Ermittlungen ergeben, dass offenbar der Vater das Kind verletzt hat und die Eltern die Hunde-Attacke nur erfunden haben.

Das Baby sei am Dienstagabend auf einer Decke auf einer Wiese gelegen, seine Eltern hatten zwei Hunde dabei. Gegen 18.00 Uhr befand sich die Familie laut Polizei auf der Grünfläche direkt neben der Autobahnauffahrt der A 30 in Hellern (Fahrtrichtung Amsterdam) gegenüber einem Blumenfachhandel.

Der Hund soll den Säugling unvermittelt angegriffen haben

Ersten Befragungen zufolge kam ein unbekannter, mittelgroßer Hund dazu, der zunächst mit den eigenen Hunden gespielt und schließlich unvermittelt den erst wenige Tage alten Säugling angegriffen haben soll.

Mehr zum Thema: Kampfhund-Attacke: Hund beißt Baby in den Kopf – und tötet es

Anschließend sei der Hund in unbekannte Richtung davon gelaufen. Das Baby erlitt im Zuge der Attacke schwere Verletzungen und wurde zur ärztlichen Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei Osnabrück sucht nun dringend Zeugen, die den Vorfall selbst oder Menschen bzw. Hunde auf der Grünfläche an der Autobahnauffahrt gesehen haben.

Hinweise werden unter den Rufnummern 0541-327 3103 oder 0541-327 2115 entgegengenommen.