NACHRICHTEN
02/01/2018 12:41 CET | Aktualisiert 02/01/2018 15:05 CET

Orkanböen und Überschwemmungen: Wo es jetzt ungemütlich wird

In manchen Regionen ist von erheblichen Einschränkungen im Bahn- und Flugverkehr auszugehen.

  • Ab Dienstagabend wird es stürmisch in Deutschland
  • Die Temperaturen klettern auf über 11 Grad über Null
  • Die Details seht ihr auch im Wetter-Video

Der Winter zeigt sich momentan von seiner wärmeren Seite. Anhaltende Schauer, Temperaturen bis elf Grad und Schneematsch.

Bereits am Dienstag regnet es im Süden, in der Mitte und im Osten des Landes, im Westen bleibt es meist trocken. Gegen Nachmittag beruhigt sich das Wetter ein wenig.

Orkanböen und laue Nächte

Doch schon am Abend macht sich der Orkan bemerkbar, denn im Westen beginnt es, zu regnen. Gleichzeitig kommt sehr warme Luft zu uns, die in der Nacht die Temperaturwerte steigen lässt.

So werden die Temperaturen am Ende der Nacht von 6 auf 11 Grad steigen - ein rekordverdächtiger Anstieg nächtlicher Temperaturen. Gegen drei Uhr nachts kommen erste Sturmböen im Westen auf.

Am Niederrhein erreichen die Windspitzen 95 Stundenkilometer, über den Spitzen der Mittelgebirge treten Orkanböen auf. Im Laufe des Vormittags verlagern sich am Mittwoch die Spitzenwinde mit dem Regen nach Süden.

Die Winde verstärken sich noch einmal. 

► Südlich einer Linie Frankfurt – Nürnberg muss mit Windgeschwindigkeiten von 100 km/h oder leicht darüber gerechnet werden. Ausgenommen davon ist nur der äußerste Südosten, wo es sturmfrei bleibt.

Schwere Stürme an der Nordsee

Während der Orkan über die Nordsee zieht, kommt es im Norden des Landes zu schweren Sturmböen bis zu 100 km/h.

Besonders hart wird es Ostfriesland und die Inseln treffen.

Im Osten erreichen die Sturmböen dagegen nur 80 km/h. Bis zum Abend hin schwächt sich der Orkan deutlich ab. Dennoch ist von erheblichen Einschränkungen im Bahn- und Flugverkehr auszugehen.

Gegen Donnerstag setzt starker Regen ein, besonders an den Alpen taut es weiter, an der Nordsee droht eine Sturmflut.

Besonders im Allgäu steigt die Hochwassergefahr - bis zum Freitag könnten hier bis zu 150 Liter Regen pro Quadratmeter fallen und das Tauwasser kommt noch obendrauf.

 

(cho)