GOOD
24/04/2018 14:19 CEST | Aktualisiert 24/04/2018 15:04 CEST

Obdachloser wartet 3 Jahre an derselben Stelle – der Grund ist tragisch

Eine Frau kam ihm zur Hilfe und stellte sein Leben auf den Kopf.

  • Eine Frau aus Texas ist auf die Geschichte eines Obdachlosen aufmerksam geworden, der drei Jahre lang an der selben Stelle saß
  • Als sie den Grund erfuhr, tat sie alles, um dem Mann zu helfen – mit Erfolg
  • Im Video oben: So rettete ein Polizist bei einer Kontrolle eine ganze Familie aus der Obdachlosigkeit

Eine Begegnung an einer Straßenecke in der texanischen Stadt Kemah hat das Leben zweier Menschen für immer verändert.

Bereits drei Jahre lang saß der 32-jährige Victor Hubbard auf derselben Stelle in der Stadt, bis die US-Amerikanerin Ginger Sprouse mit ihrem Auto vorbeifuhr – und dem Mann nach seiner Geschichte fragte.

Eine Straßenecke mit traurigen Erinnerungen

Wie Sprouse dem texanischen Lokal-Nachrichtensender Khou 11 berichtet, habe der Obdachlose namens Victor Hubbard sie stets nach ihrem Wohlbefinden gefragt, wenn sie bei ihm vorbeigekommen sei.

Irgendwann habe sie den Mann einfach fragen müssen, warum er immer an dieser Stelle sitze.

Mehr zum Thema: “Ich baue Häuschen für Obdachlose”

Der Mann erzählte ihr daraufhin seine tragische Geschichte: Drei Jahre zuvor habe Hubbards Mutter ihn an eben jener Straßenecke zurückgelassen, wo ihn Sprouse fand.

Er leide an einer psychischen Erkrankung, habe der 32-jährige Hubbard Sprouse erzählt. Er sei zudem obdachlos und lebe seit drei Jahren alleine auf der Straße.

Die Straßenecke war der letzte Ort, an dem er seine Mutter sah.

Laut dem Lokalsender habe sich Sprouse große Sorgen um die Gesundheit des Mannes gemacht, da er auch bei kalten Temperaturen draußen saß. Sie beschloss daher, ihm zu helfen.

Ein Angebot, das sein Leben veränderte

Sie habe Hubbard jeweils in ihren Mittagspausen besucht. Wenig später habe sie zusammen mit ihrem Mann den Obdachlosen zu sich nach Hause eingeladen, habe für ihn gekocht und ihm angeboten, sich hier aufwärmen zu können, wann immer er wolle, berichtet der Sender.

Auch halt sie Hubbard laut Khou 11, einen Termin bei einem Pschotherapeuten zu finden. 

Ginger Sprouse erstellte auch eine Facebook-Seite namens This is Victor, auf der sie regelmäßig berichtet, wie es Victor Hubbard geht.

Die Seite habe dem Obdachlosen laut dem Lokalsender geholfen, wieder Kontakt zu seiner Familie zu haben. Ein Onkel habe die Seite entdeckt und sei zu ihm gefahren.

Mittlerweile habe Hubbard seine Mutter wieder getroffen: “Ich durfte mit ihr sprechen und fühlte mich, als hätte ich wirklich etwas erreicht”, berichtet Khou 11. Warum die Frau ihren Sohn sitzen ließ, berichtet der Sender nicht.

Die Foto auf der Seite This is Victor aber zeigen, wie sehr sich das Leben des einstigen Obdachlosen verändert hat.

Mittlerweile lebt Victor Hubbard seit einem Jahr bei der Frau und ihrem Ehemann.

In einem Facebook-Post schrieb Sprouse kürzlich: “Vor einem Jahr bekamen Dean und ich einen neuen Mitbewohner. Zur Feier geht es jetzt in ein neues Abenteuer.”  

(ll)