POLITIK
20/07/2018 10:40 CEST | Aktualisiert 20/07/2018 10:48 CEST

Nürnberger CSU fordert Seehofers Rücktritt – Grabenkampf spitzt sich zu

Top-News To Go.

AXEL SCHMIDT via Getty Images
Horst Seehofer

► Der Grabenkampf in der CSU zwischen Parteichef Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder spitzt sich zu.

Mehrere langjährige Mitglieder der Nürnberger CSU fordern unverhohlen Seehofers Rücktritt, wie die “Nürnberger Nachrichten” berichten. 

► Seehofer steht insbesondere wegen seiner Linie in der Asylpolitik in der Kritik – zunehmend auch parteiintern. So warf der CSU-Politiker Stephan Bloch dem Bundesinnenminister in der “Rheinischen Post” vor, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen.

► Blochs Parteifreund Josef Göppel kritisierte: “Im Streit um Asyl sind Parolen der AfD übernommen worden und in der Wortwahl wurde der bürgerliche Anstand verlassen.” 

Darum ist die Rücktrittsforderung an Seehofer wichtig:

Es ist gut möglich, dass Söder die jüngste Attacke in seiner Heimatstadt Nürnberg lanciert hat, Bayerns Ministerpräsident gilt als Intimfeind Seehofers. Auch die “Süddeutsche Zeitung” titelte bereits am Donnerstag: “Der Burgfrieden zwischen Seehofer und Söder ist beendet.” 

Nach dem Bekanntwerden historisch niedriger Umfragewerte im BR-Bayerntrend ging Söder auf Distanz zu Seehofer – und gab ihm die Schuld an dem Debakel.  

Laut dem aktuellen RTL/NTV-Trendbarometer des Forsa-Instituts spricht sich darüber hinaus die Hälfte (56 Prozent) der CSU-Anhänger für Seehofers Rücktritt aus.

Was sich die CSU-Politiker von einem Wechsel an der Parteispitze erhoffen: 

Der Söder-Vertraute Kilian Sendner, langjähriger Vizechef der Nürnberger CSU-Stadtratsfraktion, glaubt, dass die Partei ohne das “Problem Seehofer” einen Auftrieb erleben würde. Das erklärte er den “Nürnberger Nachrichten”.

Doch auch ihm ist klar: Die CSU ist von einer Alleinregierung derzeit so weit entfernt wie seit etlichen Jahrzehnten nicht.

Mit Material von dpa.

(sk)