NACHRICHTEN
17/03/2018 09:37 CET | Aktualisiert 17/03/2018 16:30 CET

NRW: Männergruppe missbrauchte Schülerinnen – Bericht offenbart jetzt grausige Details

Ein Tatverdächtiger ist noch auf der Flucht.

  • Eine Gruppe junger Männer aus NRW soll mehrere minderjährige Mädchen brutal missbraucht haben
  • Jetzt legt ein Bericht ihr brutales Vorgehen offen

Mindestens sechs Mädchen soll eine Gruppe junger Männer im Alter von 16 bis 23 Jahren in Essen und Gelsenkirchen brutal misshandelt und missbraucht haben. Im Februar konnte die Polizei vier Tatverdächtige festnehmen, ein fünfter soll noch auf der Flucht sein. 

Wie jetzt bekannt wurde, sollen sie die Schülerinnen immer mit derselben Masche zu sich gelockt haben. Einer der Gruppe verabredete sich mit einem Mädchen – eigentlich allein, doch dann soll der Rest der jungen Männer “zufällig” auch mit ihm Auto gewesen sein, wie die “Bild”-Zeitung am Samstag berichtet.

► Sie fuhren zu einer Tankstelle, kauften dort Alkohol. Dann sollen sie plötzlich in den Wald gefahren sein und dem Mädchen das Smartphone weggenommen haben.

Die Mädchen wurden stundenlang missbraucht

Die “Bild” berichtet vom weiteren brutalen Vorgehen der Täter.

Demnach sollen die Männer den Schülerinnen in den Bauch geschlagen und gedroht haben, ihnen den Arm zu brechen, sie grün und blau zu schlagen und dann ins Gebüsch zu werfen, sollten sie sich weigern, mitzumachen.

► Im Anschluss sollen sich alle jungen Männer nacheinander auf der Rückbank des Autos an den Mädchen vergangen haben, sie oft stundenlang vergewaltigt haben.

Die Polizei ist auf der Suche nach dem fünften Tatverdächtigen. Auch ist noch unklar, ob der Gruppe noch mehr als die sechs Mädchen, die sich bislang bei den Ermittlern gemeldet haben, zum Opfer gefallen sind.

(lp)