BLOG
19/02/2018 21:41 CET | Aktualisiert 19/02/2018 21:41 CET

Es braucht eine Arbeitsmarktpolitik, die Eltern sichere und gut bezahlte Jobs verschafft

dpa

In Deutschland leben rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche (im Alter von unter 18 Jahren) in SGB-II-Bedarfsgemeinschaften (Stand Oktober 2017). In Nordrhein-Westfalen sind es rund 583.000 Minderjährige.

Die Zahlen zeigen, dass wir uns weiter gewaltig anstrengen müssen, um allen Kindern gerechte Startchancen zu ermöglichen, damit sie gut aufwachsen, ihre Talente entwickeln und ein hoffentlich erfülltes Leben führen können. Wenn Eltern keine Arbeit oder nur ein kleines Einkommen haben, ist die Kinderarmut nicht weit.

Langzeitarbeitslose Menschen wieder in Arbeit bringen

Darum braucht es eine Arbeitsmarktpolitik, die Eltern sichere und gut bezahlte Jobs verschafft, damit ist auch den Kindern geholfen. In Nordrhein-Westfalen setzen wir mit der Landesinitiative ”Öffentlich geförderte Beschäftigung“ neue Impulse, um langzeitarbeitslose Menschen wieder in Arbeit zu bringen.

Wir fördern dazu vielversprechende Modellprojekte in Duisburg, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen und im Kreis Recklinghausen. 

Für junge Menschen mit Startschwierigkeiten legen wir zudem ein neues “Programm Ausbildung“ auf und für noch nicht ausbildungsreife Jugendliche führen wir als Qualifizierungsangebot das “Werkstattjahr“ wieder ein.

Das Geld für diese Förderprogramme ist gut angelegt, weil es Menschen berufliche Perspektiven bietet. Alleinerziehende kriegen Familie und Beruf ohne gute Betreuungsmöglichkeiten kaum unter einen Hut.

Hilfen mit weniger Bürokratie 

Nordrhein-Westfalen baut deshalb die Kita- und Ganztagsschulangebote weiter aus. Allein über mein Ministerium werden rund eintausend Stellen für Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter finanziert, damit Kinder aus Familien mit Unterstützungsbedarf vom Bildungs- und Teilhabepaket profitieren und bei der nächsten Klassenfahrt weiter mit dabei sein können.

Künftig sollen diese Hilfen mit weniger Bürokratie verbunden sein, so haben wir es bei den Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene vereinbart.

Wichtig ist aber vor allem, dass das gesamte in Berlin von CDU, CSU und SPD geschnürte Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Kinderarmut seine Wirkung entfalten kann.

Ich bin überzeugt, die Lebenslagen von Familien und Kindern werden sich hierdurch deutlich verbessern.