NACHRICHTEN
12/08/2018 16:52 CEST | Aktualisiert 12/08/2018 17:00 CEST

Niki Lauda: Gesundheitszustand hat sich angeblich rapide verbessert

Die Berichte über sein Befinden sind teils höchst widersprüchlich.

  • Am Mittwoch musste sich Niki Lauda einer Lungentransplantation unterziehen.
  • Die Berichte über seinen Genesungszustand waren darauf meist sehr widersprüchlich.
  • Im Video oben berichten Laudas behandelnde Ärzte über seinen Zustand nach der Operation.

Die Meldungen um die Gesundheit von Ex-Rennfahr-Legende Niki Laudaüberschlugen sich förmlich an diesem Wochenende.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag berichtete die österreichische Seite ″Ö24″, dass es dem 69-Jährigen nach seiner Lungentransplantation am vergangenen Mittwoch schlechter gehe.

Seine Situation sei zu diesem Zeitpunkt ernst, aber nicht lebensgefährlich gewesen, berichtet das Portal. Lauda habe Probleme mit seiner Niere, hieß es da, und sei auf Dialyse angwiesen. Außerdem habe sein Körper die neue Lunge noch nicht angenommen. 

Rapide Besserung von Niki Laudas Zustand

Nur wenige Stunden später, am Sonntagvormittag, berichtete das Portal dann von der rapiden Besserung des Gesundheitszustands Laudas

Alle Probleme seien mittlerweile behoben und auch der Nieren-Katheter sei entfernt worden. Lauda mache bereits seine erste Physiotherapie und Atemübungen. 

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister atme selbstständig und könne auch schon wieder sprechen. 

Niki Lauda: Erklärung der behandelten Ärzte

Als Grund für die Transplantation geben die Ärzte des Wiener Allgemeinen Krankenhauses “eine schwere Lungenerkrankung” an.

In einer kurzen Erklärung gaben die Ärzte zuletzt weitere Informationen.

“Die Transplantation wurde von Walter Klepetko, Leiter der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie und Konrad Hötzenecker erfolgreich durchgeführt”, heißt es da. “Wir bitten um Verständnis, dass die Familie keine öffentlichen Statements abgeben wird und ersuchen, die Privatsphäre von Familie Lauda zu wahren.”

(sk)