POLITIK
21/02/2019 13:36 CET

Neuer Wirbel um Weidel-Spenden: AfD legt Bundestag falsche Liste vor

Top-News To Go.

MONIKA SKOLIMOWSKA via Getty Images
Alice Weidel.

► Neuer Ärger um die dubiosen Großspenden an AfD-Fraktionschefin Alice Weidel: Laut Recherchen von “Spiegel” und “Report Mainz” hat die Partei dem Bundestag eine falsche Spendenliste übermittelt.

► Mehrere Personen, die dem Kreisverband von Weidel im Bundestagswahlkampf 2017 etwa 130.000 Euro gespendet haben sollen, bestreiten demnach, diese Spenden je getätigt zu haben.

► Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz sagte gegenüber dem “Spiegel”: “Die bisherigen Vernehmungen haben die Zweifel bestätigt, dass es sich bei den Personen tatsächlich um die angeblichen Spender handelt.”

Was über den Fall Weidel bekannt ist: Mueller-Ermittlungen angeblich vor Abschluss: So bereitet sich Trump

Laut dem Bericht hätten Spender lediglich ihre Namen hergegeben – offenbar auch gegen Geld. Wer sie zu den mutmaßlich falschen Angaben angestiftet hat, ist noch unklar.

Die Spende war in Schweizer Franken und gestückelt in mehrere Zahlungen auf dem Konto des AfD-Verbandes eingegangen. Absender war eine Pharmafirma aus der Schweiz. Die Partei überwies das Geld erst Monate später zurück – obwohl schon damals klar war, dass es sich – da sie nicht aus der EU kam – um eine illegale Spende handelte.

Die Firma hatte erklärt, das Geld nur “treuhändisch” überwiesen zu haben. Die AfD gab später bekannt, dass hinter den Zahlungen in Wahrheit einige Einzelpersonen stünden, bei denen es sich um “deutsche Staatsangehörige oder EU-Staatsbürger” handele.

14 Gönner nannte die Partei damals – offenbar wirft diese Liste nun neue Fragen auf.

(jg)