POLITIK
10/10/2018 08:34 CEST | Aktualisiert 10/10/2018 12:58 CEST

Neue Zahlen: Seehofer hat sich bei Flüchtlingen völlig verschätzt

Top-News To Go.

Im Video oben seht ihr, wie sich die Flüchtlingszahlen im internationalen Vergleich im vergangenen Jahr entwickelt haben.

► Im Juni ging Bundesinnenminister Horst Seehofer noch davon aus, dass “der im Koalitionsvertrag vereinbarte Korridor für die Zuwanderung von 180.000 bis 220.000 Personen” “sogar überschritten werden könnte“.

► Jetzt rechnet der CSU-Chef mit einer weitaus geringeren Zahl von Flüchtlingen als zuvor angenommen, wie er laut der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag in der Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sagte.

Fabrizio Bensch / Reuters
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Im Jahr 2018 seien bisher nur rund 100.000 Flüchtlinge und Migranten nach Deutschland gekommen. Da im November und Dezember traditionell weniger Menschen neu nach Deutschland kommen, rechne er nun unter der zuvor genannten Schwelle zu bleiben.

Das zeigt: Seehofer hat entweder bewusst falsche Schätzungen kolportiert, oder die Ausmaße der Flüchtlingsbewegung falsch beurteilt. 

Was ihr wissen müsst:

Insgesamt wurden laut dem Bundesinnenministerium bis September 124.000 Asylerstanträge gestellt, wie die “Süddeutsche Zeitung” schreibt.

Im ersten Halbjahr seien demnach gut 19.000 Visa für den Familiennachzug aus den Hauptherkunftsländern der Asylsuchenden erteilt worden. Hinzu kämen ein paar Tausend Flüchtlinge.

Doch bei der aktuellen Zahl die Innenminister Seehofer präsentierte handelt es sich, um die sogenannte Nettozuwanderung.

Weswegen noch etwa 16.000 Abgeschobene und knapp 12.000 freiwillige Rückkehrer von der tatsächlichen Gesamtzahl abgezogen wurden.

Was ihr noch wissen müsst:

Im Vergleich zu den Vorjahren sind auch in der gesamten EU in diesem Jahr deutlich weniger Flüchtlinge und Migranten angekommen.

Ein sich fortsetzender Trend. Denn bereits 2017 war die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent gesunken, wie das Europäische Unterstützungsbüro für Asylanfragen (EASO) damals mitteilte.

(lp)