LIFE
12/10/2018 11:22 CEST | Aktualisiert 12/10/2018 11:23 CEST

Neue Studie: Diese Auswirkung hat Kaffee auf Spermien

"Spermien könnten schnneller und weiter schwimmen."

HuffPost UK
  • Zwei Tassen Kaffe pro Tag könnten Männer fruchtbarer machen.
  • Der Grund sind stärkere Spermien.

Eine neue Studie des US-Gesundheitsinstituts kommt zu dem Schluss, dass zwei Tassen Kaffee die perfekte Tagesdosis für Männer seien, die Väter werden wollen. Ganz im Gegensatz zu älteren Studien: Diese legten nahe, dass Kaffee Spermien beschädigen könnte.

Die Autoren der Studie analysierten Daten von 500 Paaren, die versuchten, ein Kind zu bekommen, um die Auswirkungen von Koffein auf Fruchtbarkeit zu untersuchen.

Fruchtbar durch den richtigen Lifestyle

Dr. Sunni Mumford, führender Autor der Studie des US-Gesundheitsinstituts sagte zu “The Telegraph”: 

“Die Forschungsergebnisse zu männlichem Koffeinkonsum haben uns ein wenig überrascht. Die Auswirkungen auf Fruchtbarkeit sind ziemlich unterschiedlich.

Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig der Lebensstil von Männern und Frauen während der entscheidender Fortpflanzungsphasen für die Fruchtbarkeit sind und dass es eine angemessene Empfängnisberatung für Paare braucht, die schwanger werden möchten.”

Mehr zum Thema: Studie:Cola und andere Softdrinks können Fruchtbarkeit beeinträchtigen

Die Studie wurde bei der Jahreskonferenz der amerikanischen Gesellschaft für Fortpflanzungsmedizin in Denver vorgestellt. Sie kam außerdem zu dem Schluss, dass Frauen, die jeden oder jeden zweiten Tag Alkohol tranken, ihr Schwangerschaftsrisiko um mehr als ein Viertel senken. 

Schlechte Schwimmer, keine Kinder

Professor Sheena Lewis, Fortpflanzungsexpertin der Queen’s University in Belfast, sagte über die Studienergebnisse, dass Koffein Männer wohl fruchtbarer mache, weil es auf zwei körpereigene Stoffe wirkt: Adenosin-Triphosphat und Guanosin-Triphosphat.

“Koffein hindert diese beiden Stoffe daran, zu zerfallen. Deshalb haben die Zellen mehr Energie. Auch Spermien können so schneller und weiter schwimmen”, erklärte sie der US-HuffPost.

“Das sind gute Nachrichten, weil Unfruchtbarkeit oft daran liegt, dass Spermien schlechte Schwimmer sind.”

Trotzdem sollten Männer, die versuchen, ein Kind zu zeugen, ihren Koffeinkonsum nicht stark verändern, bis weitere Forschungsergebnisse vorliegen. 

Dieser Artikel erschien ursprünglich in HuffPost UK und wurde aus dem Englischen übertragen von Moritz Diethelm. 

(ak)