ENTERTAINMENT
12/07/2018 11:43 CEST

Neue Konkurrenz für "Bares für Rares" – Horst Lichter hat keine Angst

"Wenn sie irgendwas besser machen als wir, dann müssen wir uns geschlagen geben“, sagte Lichter.

ZDF / Frank W Hempel
Horst Lichter moderiert die Sendung "Bares für Rares" schon seit 2013.
  • Bei RTL startet nun eine Konkurrenz-Show zu “Bares für Rares”, die ähnlich aufgebaut ist wie der ZDF-Hit.
  • Horst Lichter verrät nun in einem Interview, dass er vor der Konkurrenz keine Angst hat.

Bis zu drei Millionen Menschen schalten in Deutschland für die ZDF-Trödelshow “Bares für Rares” mit Horst Lichter den Fernseher ein – die Marktanteile liegen bei 23 Prozent.

An der Beliebtheit der kultigen Trödel-Show will auch der Sender RTL Teil  haben und startet nun eine ähnliche Sendung: “Die Superhändler“.

ZDF-Moderator Horst Lichter hat sich jetzt dazu geäußert – in einem Interview mit “Der Westen” erklärte er, dass er sich keine Sorgen wegen der Konkurrenzsendung mache.

Horst Lichter: “Ich gönne auch jedem seinen Erfolg”

Seit 2013 wird “Bares für Rares” im ZDF ausgestrahlt. Mit Hilfe des Moderators Horst Lichter können die Teilnehmer ihre Antiquitäten vorstellen; diese werden dann von Experten identifiziert und bewertet.

Im Idealfall werden die Antiquitäten dann von den Händlern gekauft.

Wenn irgendetwas auf dieser Welt Erfolg hat, gibt es immer Nachahmer“, sagte Lichter dem “Westen”.

“Ich gönne auch jedem seinen Erfolg. Wenn sie irgendwas besser machen als wir, dann müssen wir uns geschlagen geben“, sagte Lichter.

Mehr zum Thema: “Bares für Rares”: Frau erfährt, wie wertvoll ihr Bild vom Flohmarkt ist

“Die Superhändler” soll täglich ausgestrahlt werden

“Die Superhändler” soll in der kommenden Wintersaison täglich ausgestrahlt werden.

Als Moderator soll Sükrü Pehlivan fungieren, bekannt aus der RTL2-Doku-Soap “Der Trödeltrupp”.

Im Prinzip funktioniert die Sendung genauso wie “Bares für Rares” – Privatpersonen bieten verschiedenen Trödelhändlern ihre Schätze an und bekommen im besten Fall ein Angebot.

Es gibt nur einen Unterschied: In der ZDF-Sendung stehen die Händler an einem Pult und jeder gibt ein Angebot ab. Bei RTL dagegen müssen die Teilnehmer Angebote in verschiedenen Räumen einholen.

In jedem Raum sitzt ein Händler und macht ein Angebot. Dieses soll aber nicht mehr gelten, sobald der Kandidat den Raum verlässt – er muss also sofort entscheiden, ob er den Deal annimmt oder nicht. 

 

(lm)