POLITIK
25/11/2018 21:30 CET | Aktualisiert 26/11/2018 08:30 CET

Neue Eskalation auf der Krim: Ukraine prüft Kriegsrecht

Top-News To Go.

TASS via Getty Images
Provokationen, Drohgebärden und angeblich auch Schüsse: Im Schwarzen Meer eskaliert der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. 

► Die Konfrontation zwischen der Ukraine und dem Nachbarn Russland rund um die von Moskau annektierte ukrainische Halbinsel Krim nimmt bedrohliche Formen an.

► Nach den Ramm-Aktionen und Schüssen der russischen Marine gegen ukrainische Schiffe im Asowschen Meer will das ukrainische Parlament am Montag bei einer Sondersitzung über eine eventuelle Einführung des Kriegsrechts entscheiden.

► Zudem setzte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Reservisten der Streitkräfte in Bereitschaft.

► Die sogenannte Erste Welle der Reserve solle sich bereit halten, sagte Poroschenko in Kiew. Dies bedeute jedoch nicht unmittelbar eine Mobilmachung, fügte er nach Angaben der russischen Agentur Interfax hinzu.

Warum sich der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine aufheizt: 

In der Nacht zum Sonntag wollten drei ukrainische Schiffe die Meerenge zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer passieren, was Russland als Provokation deutete. Daraufhin wurden sie von russischen Booten gestoppt.

Das Nachbarland wolle eine “Konfliktsituation” schaffen, zitierten Medien eine Stellungnahme der russischen Behörden. Es würden alle Schritte unternommen, um eine Provokation zu verhindern.

Russland warf demnach der ukrainischen Marine vor, die russische Grenze ohne Erlaubnis passiert zu haben. Kiew dementierte. Die Russen sprachen von “gefährlichen Manövern” und blockierten die Meerenge. 

Was ihr zum Konflikt im Asowschen Meer wissen müsst:

In Kiew hieß es den Angaben nach, Moskau verstoße gegen das UN-Seerechtsübereinkommen und den Vertrag zwischen der Ukraine und Russland zur Nutzung des Asowschen Meers und der Straße von Kertsch.

Die Schiffe waren demnach in der Nacht zum Sonntag auf dem Weg von der ukrainischen Hafenstadt Odessa nach Mariupol am Asowschen Meer.

Das Asowsche Meer nordöstlich der Halbinsel Krim entwickelt sich seit Monaten zu einem weiteren Schauplatz des Konflikts der Nachbarländer.

Das Verhältnis ist wegen der 2014 von Russland annektierten Krim und der Ostukraine, wo Moskau aus westlicher Sicht die prorussischen Separatisten militärisch unterstützt, zerrüttet.

(vw)