GOOD
23/02/2018 08:55 CET | Aktualisiert 23/02/2018 11:05 CET

Nashorn-Baby trauert um erschossene Mutter, dann entdecken es Tierschützer

"Es ist so herzerwärmend."

  • Wilderer haben eine Nashorn-Mutter erschossen, um an ihr Horn zu kommen – auf ihr Baby nahmen sie dabei keine Rücksicht
  • Doch das wurde zum Glück von Tierschützern gefunden
  • Im Video oben seht ihr die herzergreifenden Aufnahmen

 Es sind unfassbar herzergreifende Aufnahmen aus Südafrika: Ein Nashorn-Baby streift aufgeregt um seine Mutter. Das nur einen Monat alte Tier versteht nicht, warum sich seine Mutter nicht bewegt. Es versucht sogar zu trinken, doch es klappt nicht.

Denn die Mutter ist tot, erschossen von Wilderern, die es nur auf das Horn des Tieres abgesehen haben.  

Mehr zum Thema:  Wildhüter beschützen dieses Nashorn rund um die Uhr, damit die Rasse nicht ausstirbt

Vor dem Hungertod gerettet

“Glücklicherweise haben die Wilderer das Kalb nicht verletzt”, schreibt die Tierschutzorganisation Rhino 911 auf Facebook. Die NGO hat sich dem Nashorn-Baby angenommen. Hätten die Tierschützer das Junge am vergangenen Wochenende nicht entdeckt, wäre es wohl verhungert.

Mitarbeiter haben das Tier an einen sicheren Ort gebracht, wieder aufgepäppelt und pflegen es nun. Und einen Namen hat es auch schon: Charlotte oder Little Lottie, wie es die Pfleger mittlerweile nennen.

“Es ist so herzerwärmend, sie nach dem Trauma, das sie erlitten hat, entspannt zu sehen”, freuen sich die Betreuer.

(jg)