POLITIK
19/08/2018 10:45 CEST | Aktualisiert 20/08/2018 10:52 CEST

Nahles erwägt deutsche Hilfen für Erdogan – und sorgt für Kritik

Top-News To Go.

Im Video oben: Türkei in der Krise – selbst die Zentralbank schlägt sich jetzt auf Erdogans Seite.

SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht.

► “Es kann die Situation entstehen, in der Deutschland der Türkei helfen muss – unabhängig von den politischen Auseinandersetzungen mit Präsident (Recep Tayyip)Erdogan”, sagte Nahles den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

► “Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. Es ist in unser
aller Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich stabil bleibt
und die Währungsturbulenzen eingedämmt werden.”

Darum ist die Nachricht wichtig:

Im Streit um einen in der Türkei unter Hausarrest gestellten US-Pastor haben die USA Wirtschaftssanktionen gegen den Nato-Partner verhängt. Das hat die wirtschaftliche ohnehin schwächelnde Türkei in Währungsturbulenzen gestürzt, die Erdogan weiter in Bedrängnis bringen.

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, kritisierte den Vorstoß auf Twitter scharf.

“Die SPD hat endgültig den Bezug zur Realität verloren. Erdogan ist alleine verantwortlich für die jetzige Lage.”

Was ihr sonst noch wissen müsst:

Auch Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz fährt bislang einen völlig anderen Kurs gegenüber der Türkei.

Laut “Spiegel” soll Nahles Parteikollege die türkische Regierung in einem Telefonat gedrängt haben, ein Hilfsprogramm des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu akzeptieren.

Auch interessant: