ENTERTAINMENT
26/05/2018 22:11 CEST | Aktualisiert 27/05/2018 13:41 CEST

Kahn lästert im ZDF über weinende Fußballer – und erntet Spott

"Das kann man doch auch später machen."

ZDF
Breyer und Kahn.
  • Gleich zwei Fußballer weinen in der ersten Halbzeit des Champions-League-Finales.
  • ZDF-Experte Oliver Kahn kann das nicht verstehen – und reagiert genervt.

Für Liverpool-Stürmer Mo Salah brach nach einer grandiosen Saison im Champions-League-Finale eine Welt zusammen. Nach nur rund 30 Minuten musste sich der Ägypter auswechseln lassen.

Verletzt nach einem Foul von Real-Madrid-Innenverteidiger Sergio Ramos. Unter Tränen verließ Salah den Platz – und in den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Zuschauer ihr Mitleid mit dem Stürmer.

Nicht so ZDF-Experte Oliver Kahn. Der sagte in der Halbzeit, nachdem auch Real-Außenverteidiger Daniel Carvajal weinend ausgewechselt worden war, ohne viel Verständnis: “Dass die immer alle weinen...”

“Das kann man doch auch in der Kabine machen”

“Das kann ich doch auch in der Kabine machen”, meckerte der ehemalige Welttorhüter weiter. “Ich weiß nicht, wie sich das eingebürgert hat, jeder weint immer, wenn er verletzt ist. Das kann man doch auch später machen.”

ZDF-Moderator Jochen Breyer stichelte gegen den genervten Kahn: “Das wäre dem Olli nicht passiert.”

Der wollte zumindest nicht gänzlich ohne Empathie wirken: “Doch, aber in der Kabine dann.”

Das, was Kahn nach dem verlorenen WM-Endspiel 2002 auf dem Spielfeld über die Wangen lief, war also Schweiß. Wussten wir es doch. 

Twitter-Nutzer äußern kein Verständnis für Kahns Ansage

Auf Twitter diskutierten die Nutzer die Aussage von Kahn über die Tränen der Fußballer kontrovers.

► “Spiegel Online”-Journalist Dennis Deuermeier teilte ein Foto des früheren Torhüters der deutschen Nationalmannschaft, wo dieser weinend (oder schwitzend) nach dem verlorenen WM-Finale 2002 am Boden sitzt.

Viele weitere Nutzer veröffentlichten an diesem Abend Bilder dieses traurigen Tages für Kahn.

Ein anderer schrieb ironisch: “Olli Kahn geht zum Weinen in den Keller.”

Knallhart kommentiert dieser Nutzer: “Nur weil Kahn seit jeher ein Gefühlskrüppel ist, verurteilt er Männertränen. Was für eine Luftpumpe.”

Nach einem vielbeachteten Interview des ehemaligen Nationalspielers Per Mertesacker dürfte Deutschland nun nach diesem CL-Finale nicht nur darüber diskutieren, ob Spieler über den immensen Druck reden dürfen, unter dem sie stehen. 

Sondern auch, wie viel Gefühle sie auf dem Platz zeigen dürfen.

(ll)