NACHRICHTEN
27/08/2018 11:23 CEST | Aktualisiert 27/08/2018 12:31 CEST

Nach McCains Tod: Jetzt äußert sich sein Folterknecht aus Vietnam

Im Vietnam saß McCain fünfeinhalb Jahre lang in Haft.

NHAC NGUYEN via Getty Images
Gefängnisdirektor Trang Trong Duyet kann sich noch gut an John McCain erinnern.
  • Nach dem Tod des US-Senators John McCain spricht nun auch dessen ehemaliger Gefängnisdirektor in Vietnam, Tran Trong Duyet, sein Beileid aus. 
  • Duyet ließ McCain im Vietnamkrieg fünfeinhalb Jahre lang in Haft foltern. 

Der republikanische US-Senator John McCain ist am Samstag mit 81 Jahren verstorben. Jetzt äußert ausgerechnet sein ehemaliger Gefängnisdirektor im Vietnamkrieg, Tran Trong Duyet, sein Beileid. 

Während des Vietnamkriegs diente McCain als Kampfflieger. Im Oktober 1967 wurde er abgeschossen und landete als Kriegsgefangener im berüchtigten “Hanoi Hilton”-Knast. 

Sein damaliger Gefängnisdirektor Duyet erinnert sich noch immer gut an den späteren republikanischen US-Senatoren. Fünfeinhalb Jahre saß McCain in seinem Gefängnis – und wurde unter Duyets Aufsicht brutal gefoltert. 

Gefängnisdirektor: “Ich mochte ihn sehr gerne” 

Er sei “sehr traurig” gewesen, als er von McCains Tod erfahren habe, sagte Duyet der Nachrichtenseite “Vietnam News” und wünscht der Familie des Republikaners herzlichstes Beileid.

“Als er US-Senator wurde, halfen er und Senator John Kerry dabei, die Beziehungen zwischen Vietnam und den USA zu verbessern, deshalb mochte ich ihn sehr gerne”, sagte der Gefängnisdirektor. 

In einem früheren Interview hatte Duyet außerdem bestritten, dass McCain im Gefängnis gefoltert worden sei. Ganz im Gegenteil, behauptet Duyet: “Die Vietnamesen haben ihn gerettet.”

 

(jg)