ENTERTAINMENT
12/10/2018 16:55 CEST | Aktualisiert 12/10/2018 16:57 CEST

Nach "Höhle der Löwen"-Produktkritik: Jetzt spricht der Sender

"Wir halten es nicht für 'einen Trick'."

VOX
Die "Höhle der Löwen" ist eine erfolgreiche Erfinder-Show.
  • Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat vor Produkten aus der Sendung “Höhle der Löwen” gewarnt.
  • Nun wehrt sich Juror Ralf Dümmel gegen die Vorwürfe.

In der Vox-Sendung “Die Höhle der Löwen” stellen Gründer ihre Innovationen vor. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen riet zuletzt vom Kauf einiger vorgestellter Produkte ab. Die Preise seien oft zu hoch, die Qualität dafür mies.

“Wer ‘Löwen’-Produkte direkt kauft, bezahlt oft mit hohen Preisen und Enttäuschungen”, erklärte Georg Tryba, ein Sprecher der Verbraucherzentrale.

Zudem seien die Produkte oft einen Tag nach der Fernsehausstrahlung bereits in den Supermärkten.

Ralf Dümmel, einer der sechs Investoren, wehrt sich gegen die Vorwürfe. Er wandte sich über eine Sprecherin seines Unternehmens DS Produkte an die Kritiker:

“Dass die Show fünf bis sechs Monate vorab aufgezeichnet wird, ist kein Geheimnis und deshalb halten wir es nicht für ‘einen Trick’ oder wie ‘von Zauberhand’ in den Handel gebracht.”

Verbraucherzentrale NRW rudert zurück: “Wollten nicht vor den Produkten warnen” 

Die Verbraucherzentrale kritisierte außerdem das “Löwen”-Logo, welches auf vielen Produkten klebt – eben auch auf solchen, die in der Sendung durchfielen. 

Der Sender Vox stellte klar:

“Wir haben insgesamt 86 offiziell lizensierte ‘Die Höhle der Löwen’-Produkte. Nur Produkte, die in der Sendung auch einen Deal abgeschlossen haben, erhalten die Möglichkeit, das ‘DHDL’-Logo zu lizensieren (...).”

Alle anderen Versuche mahne die Mediengruppe RTL Deutschland, zu der Vox gehört, ab.

Eine Sprecherin von Ralf Dümmels Unternehmen DS Produkte sagte:

“Wir bedauern sehr, dass in diesem Bericht besonders der Respekt gegenüber vielen Gründern, die jahrelang hart für ihr Produkt gekämpft haben, fehlt.”

Georg Tryba, Sprecher der Verbraucherzentrale NRW ruderte derweil zurück. Die VBZ habe nie vor “Löwen”-Produkten warnen oder ein negatives Bild vermitteln wollen.

Es sei lediglich darum gegangen, die Käufer vor einer zu schnellen Entscheidung zu warnen. Statt direkt ins Regal zu greifen und die neuen Produkte mitzunehmen, solle man besser verschiedene Produkte vergleichen, fügte Tyrba hinzu.

(ben)