NACHRICHTEN
24/08/2018 16:31 CEST | Aktualisiert 24/08/2018 17:09 CEST

Nach Feuer in Brandenburg: Förster spricht düstere Vorahnung aus

"Es geht um unsere Existenz."

  • Der Waldbrand in Brandenburg hat noch immer kein Ende gefunden. 
  • Ein Förster hat der HuffPost erklärt, warum die Gefahr größer ist, als uns bewusst ist.
  • Oben im Video erzählen Anwohner und Augenzeugen, wie es ihnen während des Brands ergeht.

Mehr als 600 Feuerwehrmänner und Hubschrauber samt Wasserwerfern sind in Brandenburg im Einsatz. 500 Menschen mussten ihre Dörfer verlassen, sind in Turnhallen untergekommen.

“Ich hatte wirklich Angst. Ich wohne ganz alleine”, sagte eine den Tränen nahe Anwohnerin “Focus Online”.

Derzeit brennt eine Fläche so groß wie 400 Fußballfelder. Unentwegt kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. 

Die Gefahr ist noch immer nicht gebannt. Mit dem verheerenden Waldbrand steigt jetzt auch die Angst. Könnte Deutschland eine Katastrophe wie in Griechenland drohen? 

Die Lage in den griechischen Waldrandgebieten im Großraum Athen ist dramatisch. Dutzende Menschen starben in den Feuern. Die Regierung ordnete Staatstrauer an. Ein ARD-Korrespondent bezeichnete die Waldbrände als “schlimmste Brandkatastrophe in der jüngeren griechischen Geschichte.”

Mehr zum Brand in Brandenburg: Brandstiftung könnte Ursache sein: Brandenburgs Innenministerium berichtet von “Feuerteufel”

Doch der bayerische Förster Franz Knierer beruhigt. “In Deutschland steht uns keine Waldbrand-Katastrophe bevor”, sagt er der HuffPost. Besorgt ist Knierer dennoch.

Förster Knierer: “Es geht um unsere Existenz”  

Zwar seien die Wälder bei uns nicht so großflächig und zudem durch Agrarfelder begrenzt. Wenn diese abgeerntet seien, wie es beispielsweise gerade im Großraum München der Fall ist, könnten sich die Waldbrände nicht ausbreiten. 

Doch das großflächige Feuer in Brandenburg sieht Knierer als Warnung. “Es geht um unsere Existenz. Jetzt, wo es brennt, verstehen die Menschen endlich: Der Klimawandel betrifft uns alle.” 

Uschi Jonas
Förster Franz Knierer ist besorgt um die Zukunft.

Viele Kollegen würden davon ausgehen, dass sich die Anzahl von Waldbränden in den kommenden Jahren noch erhöhen wird, sagt Förster Knierer. Genaue Prognosen kann und will er selbst nicht geben. 

Die Gefahr sei jedoch nicht zu unterschätzen. “Die Dürre führt dazu, dass die Wälder zum Risiko für die Menschen werden.“ 

Die Dürre wiederum sei durch das Wetter bedingt, das Wetter wird wiederum durch den Klimawandel beeinflusst. 

Knierer betont: “Wir müssen den Klimawandel endlich ernst nehmen.” Die Problematik werde künftig mehr und mehr Menschen und Bereiche betreffen. “Wir müssen deshalb auch Konsequenzen in allen Bereichen ziehen.”  

(mf)