NACHRICHTEN
08/06/2018 08:28 CEST

Nach Echo-Skandal: Kollegah und Farid Bang besuchen Gedenkstätte Auschwitz

"Sie haben das Lager nachdenklich, betroffen und voller Fragen verlassen."

ANDREAS RENTZ VIA GETTY IMAGES
Die Skandal-Rapper Kollegah und Farid Bang haben die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht.
  • Die Rapper Kollegah und Farid Bang haben in Folge des Echo-Skandals die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht.
  • Die beiden sollen nach der Führung tief bewegt gewesen sein.

Die Skandal-Rapper Kollegah und Farid Bang haben die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau besucht.

Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, besichtigten die beiden das ehemalige Konzentrationslager am Donnerstag auf Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees.  

Warum ist der Auschwitz-Besuch der Rapper wichtig?

Das Rap-Duo war im April trotz antisemitischer Texte (“Mein Körper ist definierter als der von Auschwitz-Insassen”) mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet worden

Dies hatte für lautstarke Proteste in der Musikszene gesorgt. Einige Künstler gaben ihre Echos gar wieder zurück – darunter Sänger Marius Müller-Westernhagen, der Kollegah und Farid Bang in einem Interview mit der “Süddeutschen Zeitung” den Besuch der Gedenkstätte empfahl. 

“Für die beiden wäre es vielleicht auch mal gut, wenn man sie durch das Lager Auschwitz-Birkenau führen würde. Wobei: Wahrscheinlich wäre ihnen das sogar wurscht.“

Kollegah und Farid Bang ”nachdenklich, betroffen und voller Fragen” 

Nun wollten die Skandal-Rapper das Gegenteil beweisen und ließen sich von Christoph Heubner, dem Vizepräsidenten des Internationalen Auschwitz-Komitees, bei einem kurzfristig angesetzten Besuch durch die Gedenkstätte führen.

“Es ist gut, dass die beiden heute die Konfrontation und die Begegnung mit der Geschichte von Auschwitz und mit sich selbst gesucht haben“, sagte Heubner der “Bild” im Anschluss. Das Duo habe Auschwitz ”nachdenklich, betroffen und voller Fragen” verlassen. 

Mehr zum Thema: Nach Antisemitismus-Skandal: Musikpreis Echo wird abgeschafft

(jg)