ENTERTAINMENT
24/06/2018 09:46 CEST | Aktualisiert 24/06/2018 12:42 CEST

Nach Deutschland-Sieg: Bierhoff-Satz zeigt Arroganz des deutschen Teams

Unsportlich – und ganz und gar nicht weltmeisterlich.

  • Die Freude über den Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden war riesig. 
  • Doch in sie mischte sich auch Arroganz – und zwar während eines Interviews des DFB-Managers Oliver Bierhoff. 
  • Im Video oben seht ihr, wie es nach dem Spiel zu Rangeleien zwischen den beiden Teams kam, bei denen auch Bierhoff mitmischte. 

Sie hatten gewonnen. 

Glücklich. Unverdient. Aber eben gewonnen. 

Ein 2:1 in der Nachspielzeit gegen Schweden, durch einen wahnwitzigen Freistoß des bis dahin schwach spielenden und sichtlich angefressenen Toni Kroos: Deutschland hat das vorzeitige WM-Aus erst einmal abgewendet. 

Wie riesig die Freude darüber war, zeigte der Jubel des Siegtorschützen. Kroos, der selbst nach seinen elegantesten Treffern höchstens die Faust in die Höhe reckt, rannte an diesem Abend brüllend in die Fankurve, breitete die Arme aus.

Auf Twitter schrieb er: “Still alive” – “noch am Leben”. 

Und traf damit den richtigen Ton. Anders als einige Mitglieder des Betreuerstabs der Nationalmannschaft – allen voran DFB-Teammanager Oliver Bierhoff. 

Bierhoff verspottet die Schweden

Denn der ließ in der ARD einen unglaublich arroganten und unsportlichen Satz fallen. 

Kurz zuvor hatten Mitglieder seines Teams für einen Eklat gesorgt. Nach Abpfiff des Spiels rannten sie zur schwedischen Bank, verhöhnten die schwedischen Verlierer mit sarkastischem Klatschen und rüden Gesten. 

Die Emotionen bei den geschlagenen Schweden kochten daraufhin über, es kam zu Rangeleien in der Mixed-Zone. Schwedens Trainer Janne Anderson war mittendrin im Pulk, sagte später, er sei “verärgert” gewesen und warf den Deutschen mangelnden Respekt vor. 

Mehr zum Thema: Eklat nach Kroos-Tor: Deutsche verhöhnen Schweden – die werden handgreiflich

► Hörte man dann Bierhoff in der ARD zu, kann man zu dem Schluss kommen: durchaus zurecht. 

Denn der verharmloste den Vorfall nach dem Spiel als kleinen Gefühlsausbruch. Und verspottete dann die Schweden: 

“Ich hatte noch eine Diskussion mit den Schweden, weil ich fand, dass sie es nicht verdient haben, für ihre Spielweise belohnt zu werden.”

Pure Arroganz nach einem glücklichen Sieg

Ein grob unsportlicher Satz. 

Schließlich war den Schweden im Spiel gegen Deutschland nichts vorzuwerfen. Die Skandinavier spielten hart und defensiv – jedoch nicht unfair. Sie erlaubten sich keine brutalen Fouls und schindeten auch nicht übermäßig Zeit. 

Stattdessen überrumpelten sie die Deutschen beim 1:0 mit einem klasse ausgespielten Konter, hätten sogar noch einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen und erstickten in der zweiten Halbzeit die meisten Angriffe der Deutschen im Keim. 

Es war die deutsche Spielweise, die keine Belohnung verdiente, sie aber durch Glück und Toni Kroos’ Können dennoch bekam. Die Nationalmannschaft spielte pomadig, ziellos und unkonzentriert. Ein Unentschieden wäre der verdientere Ausgang der Partie gewesen. 

Mehr zum Thema:Deutscher Sieg gegen Schweden: Hitzlsperger legt Finger in die Wunde

► Statt Selbstkritik zu üben beschwerte sich Bierhoff jedoch über einen auf dem Papier schlechteren, aber auf dem Platz ebenbürtigen Gegner. 

Das ist ganz und gar nicht weltmeisterlich.

(ujo)