LIFE
02/10/2018 11:12 CEST

Mutter will ihrer Tochter Jacke kaufen – dann entdeckt sie, was drin steht

“Ich wollte gerade bezahlen, als ich in riesigen Buchstaben das Wort Sex bemerkte", sagte die Mutter.

lechatnoir via Getty Images
Eine Mutter war schockiert darüber, was sie in einer Jacke bei TK Maxx gefunden hat. (Symbolbild)
  • Eine Mutter ging in ein TK Maxx, um ihrer Tochter eine neue Winterjacke zu kaufen.
  • Sie entschied sich für eine pinkfarbene Jacke – doch als sie an der Kasse zahlen wollte, fiel ihr etwas in der Klamotte auf.

Bei den fallenden Temperaturen braucht es eine warme Jacke: Das dachte sich wohl auch die 33-jährige Krishma Pate aus dem Süden Londons. Sie ging in eine TK-Maxx-Filiale, um ihrer dreijährigen Tochter eine neue Winterjacke zu kaufen.

Die Mutter entschied sich für eine pinkfarbene Jacke mit Kapuze und Felleinsatz. Doch als sie an der Kasse stand, bemerkte sie, dass in der Innenseite der Jacke verwerfliche Sprüche über Sex, Drogen und Waffen eingedruckt waren.

Darüber berichtete die britische Tageszeitung “The Sun”.

Mutter bemerkt beim Kauf einer Winterjacke sexistische und gewaltverherrlichende Sprüche

Der 33-Jährigen fielen die Sprüche zunächst gar nicht auf.

“Ich wollte gerade bezahlen, als ich in riesigen Buchstaben das Wort Sex bemerkte. Ich schaute genauer hin und bemerkte all diese Hinweise auf Sex, Drogen und Waffen. Es ist in einem Graffiti-Stil aufgemalt, sodass ich es nicht sofort bemerkt habe”, erzählte sie der Zeitung.

Sie sei entsetzt gewesen, als sie sah was in dem Jackenfutter zu lesen war. Dort standen Wörter wie Telefonsex, Sex + Drogen + Hip-Hop, Pistole sowie das Wort Ausbeutung.

“Ein Hinweis auf Telefonsex auf dem Wintermantel eines Kleinkindes zu sehen, ist ekelhaft. Ich war entsetzt”, fügte Krishma Pate hinzu.

Der Konzern entschuldigt sich bei der Frau

Die Mutter beschwerte sich bei dem Einzelhandelsgeschäft – und bekam schnell eine Antwort von einem Sprecher von TK Maxx:

“Wir bedauern, dass wir dieses Design nicht identifiziert haben, bevor es in unsere Läden geschickt wurde. Wir haben bereits einen Prozess eingeleitet, um diese Mäntel aus unseren Geschäften zu entfernen; und prüfen, wie wir sie versehentlich gekauft haben konnten. Wir möchten uns für etwaige Bedenken entschuldigen.”

(nr)