ELTERN
07/08/2018 15:27 CEST

Drillings-Geburt: Mutter belebt Baby wieder, während sie noch zwei im Bauch hat

“Ich glaube nicht, dass man da eine Wahl hat. Man macht es einfach.”

  • Eine Mutter aus Griffin im kanadischen Bundesstaat Saskatchewan hat ihren Drillingen das Leben gerettet.
  •  Sie belebte das erste von drei Babys wieder, während sie mit den anderen beiden noch in den Wehen lag.
Danielle Johnston
Daniel Johnston gebar am 16. und 17. Juli Drillinge.

Am 16. Juli setzten bei Danielle Johnston die Wehen ein – viel früher als erwartet. Johnston, die mit Drillingen schwanger war, musste eine Dreiviertelstunde lang warten, bis der Notarzt kam. In dieser Zeit gebar sie zu Hause das erste von drei Kindern. Da es nicht atmete, führte Johnston eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch.

Mehr zum Thema: Eltern sperren ihre 3-jährigen Zwillinge in Kiste, um arbeiten zu gehen

“Ich habe mein Baby wiederbelebt, hatte dabei noch zwei im Bauch und kämpfte mit den Wehen”, sagte Johnston gegenüber HuffPost Kanada

Kurz nach Mitternacht brachte Johnston dann die anderen beiden Babys im Krankenhaus per Kaiserschnitt zur Welt. Alle drei Babys sind auf der Neugeborenen-Intensivstation im Regina General Hospital. Sie wüchsen schnell und könnten bald von ihren Ernährungssonden getrennt werden, sagte Johnston. 

“Es geht ihnen unglaublich gut”, sagte sie. “Sie sind so stark.”

Plötzliche Frühgeburt

Danielle Johnston

Die jetzt siebenfache Mutter Johnston war mit ihren Drillingen in der 32. Woche schwanger, als plötzlich die Wehen einsetzten. Es gab vorher keine Anzeichen für eine Frühgeburt

“Ich wachte auf und hatte schrecklich Schmerzen”, erzählte sie.

Ihr ältester Sohn, der 15-jährige Dillon, rief den Notarzt, aber Johnstons Schmerzen verschlimmerten sich rasch und sie fühlte den starken Drang, zu pressen.

“Ich musste sie quasi selbst aus mir herausziehen und als sie draußen war, atmete sie nicht”, sagte Johnston über ihre Erstgeborene.

Dillon half seiner Mutter zur Couch, wo sie das Baby wiederbelebte.

Unter der Anleitung seiner Mutter fuhr Dillon dann mit dem Auto ans Ende der Straße, die zum Bauernhof der Familie führt. Dort wartete er auf den Notarzt, während Johnston im Haus ihre Neugeborene die ganze Zeit weiter beatmete und ihr das Herz massierte. 

Danielle Johnston
Karlee Johnston wurde am 16. Juli 2018 geboren.

Kaiserschnitt wegen Beckenendlage

In der Zwischenzeit kam Johnstons Mann Trevor von der Arbeit heim und sah seinen Sohn an der Straße warten. 

“Er hat einfach nur gesagt: ‘Mama hat ein Kind bekommen und ich muss hier auf den Notarzt warten’”, sagte Johnston und lachte.

Als endlich Hilfe kam, wurden die neugeborene Karlee und Mutter Johnston zuerst ins Krankenhaus im dem kleinen Ort Weyburn gefahren. Doch dann mussten sie in ein Krankenhaus in der Stadt Regina verlegt werden.

Die beiden anderen Kinder befanden sich in Beckenendlage und mussten per Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden. Die erstgeborene Karlee wurde dann auch bald mit einem Neugeborenen-Transport und dem Vater zu ihren Geschwistern gebracht, sagte Johnston.

Danielle Johnston
Jack und Liam wurden am 17 Juli 2018 geboren.

“Am Anfang war es gruselig. Sie hatten Sauerstoffmasken und intravenöse Zugänge. Es war mir fast zu viel. Aber die Schwestern sagten, es sei nur für ein paar Tage und sie würden es bald nicht mehr brauchen”, sagte Johnston.

“Sie lag komplett richtig.”

Im Rückblick auf die Geburt und darauf, wie ruhig sie geblieben ist, sagt Johnston, dass sie einfach getan hat, was sie tun musste. 

“Ich glaube nicht, dass man da eine Wahl hat. Man macht es einfach”, sagte sie.

Zwillinge werden immer häufiger, aber Drillinge sind noch selten

Im Jahr 2016 gab es in Deutschland laut Statistischem Bundesamt insgesamt 792.131 Geburten, darunter 14.371 Zwillings- und nur 258 Drillingsgeburten. Nur sechs Mütter brachten noch mehr Kinder auf einmal auf die Welt. 

Generell werden Mehrlingsgeburten laut Statistischem Bundesamt auch in Deutschland immer häufiger.  Brachte im Jahr 1991 noch nur jede 42. Geburt mehr als ein Kind hervor, war das zwanzig Jahre später schon bei jeder 29. Geburt der Fall.

Danielle Johnston

Mama Johnston hat bei ihrer Drillingsgeburt im Juli nicht das erste Mal eines ihrer Kinder wiederbelebt. Als ihre Tochter Kate zehn Monate alt war, seien die beiden in einem Regionalpark von einer Sandlawine begraben worden, schreibt  die Regionalzeitung “Weyburn Review”. 

“Wir haben ihren Kopf ausgegraben und sie herausgezogen. Ich habe ihr Gesicht und ihren Mund vom Sand befreit und sie wiederbelebt. Dann hat sie angefangen zu weinen. Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, als ich sie weinen gehört habe”, sagte Johnson 2010 zur “Weyburn Review”. 

Heute ist Johnstons Tochter Kate eine glückliche und gesunde Neunjährige. 

Dieser Artikel erschien zuerst in der kanadischen Ausgabe der HuffPost und wurde von Moritz Diethelm aus dem Englischen übersetzt. 

(glm)