POLITIK
07/04/2018 21:55 CEST | Aktualisiert 07/04/2018 23:33 CEST

Münster-Attentat: Staatschefs bekunden Beileid – nur Erdogan hat anderes im Sinn

Der türkische Präsident nutzte das Verbrechen für eine politische Attacke.

Im Video oben seht ihr, wie die Lage am Samstag in Münster war 

Deutschland trauert um die Opfer des Attentats im nordrhein-westfälischen Münster. Und Europa trauert mit. 

Regierungs- und Staatschefs aus den Nachbarländern drückten den Menschen in der Bundesrepublik und vor allem in Münster ihr Mitgefühl aus. 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron etwa schrieb auf Twitter: “Alle meine Gedanken sind bei den Opfern der Attacke in Münster. Frankreich teilt das Leid Deutschlands.” 

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz reagierte auf die “schrecklichen Nachrichten” mit dem Wunsch, die Verletzen mögen bald wieder vollständig genesen sein. 

► Auch der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat sich erschüttert über den Zwischenfall in Münster geäußert.

“Wir trauern mit Münster. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen”, schrieb Juncker auf Twitter. Er dankte “all jenen, die ihnen in diesen schweren Momenten helfen”. 

Doch ein Staatschef reagierte auf eben diese schweren Momente der Menschen in Münster mit Häme und einer politischen Attacke: Der türkische Machthaber Recep Tayyip Erdogan

Erdogan: “Ihr seht doch, was die Terroristen in Deutschland machen”

Bei einer Rede in der westtürkischen Provinzhauptstadt Denizli kam Erdogan unvermittelt auf das Attentat in Münster zu sprechen.

“Da, Ihr seht doch, was die Terroristen in Deutschland machen, oder?”, sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

► Worte, die er an Frankreichs Präsidenten Macron richtete. 

“Das wird auch in Frankreich geschehen”, sagte Erdogan. “Ihr werdet sinken, solange der Westen diese Terroristen nährt.”

Mehr zum Thema: So widerlich schlachten AfD-Politiker das Attentat in Münster aus

Politischer Konflikt zwischen Türkei und Frankreich

Hintergrund für Erdogans Angriff auf Macron ist, dass dieser kürzlich eine Delegation mit Vertretern der syrischen Kurdenmiliz YPG im Elysée-Palast empfangen hatte.

► Erdogan sagte: “Frankreich, Du leistest dem Terrorismus Beihilfe, unterstützt ihn und empfängst dann Terroristen im Elysée-Palast.”

Frankreich werde die Geißel des Terrorismus auf diese Art nicht loswerden.

Das sind die Fakten zum Attentat in Münster: 

► Am Samstagnachmittag fuhr ein dunkelgrauer Transporter in Münster in eine vor dem Restaurant Kiepenkerl sitzende Menschenmenge. 

► Nach Angaben des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen kamen dabei mindestens 2 Menschen ums Leben. Die Polizei berichtet zudem von 20 Verletzten, sechs davon schweben in Lebensgefahr. 

► Ein weiteres Todesopfer ist der Täter. Er hat sich laut der Polizei selbst erschossen. Der Mann ist laut NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) Deutscher – es gäbe keinen Hinweis auf einen islamistischen Hintergrund der Tat. 

► Nach Informationen von NDR, WDR und der “Süddeutschen Zeitung” ist der Mann Jahrgang 1969 und Deutscher ohne Migrationshintergrund. Er soll in der Vergangenheit psychisch auffällig gewesen sein, Hinweise auf Islamismus gebe es nicht. Diese Angaben sind jedoch noch nicht von der Polizei bestätigt

Mehr zum Thema: Attentat in Münster: Was wir wissen – und was nicht

Mit Material der dpa