NACHRICHTEN
13/07/2018 15:40 CEST

Münchner U-Bahn-Fahrer soll 18-Jährige vergewaltigt haben - jetzt spricht die MVG

Die junge Frau soll stark alkoholisiert gewesen und im Waggon eingeschlafen sein.

Prisma by Dukas via Getty Images
Der Missbrauch soll Mitte Juni in einem Waggon der Münchner U-Bahn stattgefunden haben. (Symbolbild)
  • Die Münchner Polizei ermittelt gegen einen U-Bahn-Fahrer, der eine 18-Jährige in einem Waggon vergewaltigt haben soll.
  • Weitere Video-Auswertungen sollen den genauen Tathergang klären.

Ein 57 Jahre alter U-Bahn-Fahrer soll in München eine junge Frau in einem Zugwaggon vergewaltigt haben. 

Die erste Sichtung von Videoaufzeichnungen habe den Tatverdächtigen überführt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Der Missbrauch soll sich Mitte Juni auf einer öffentlich nicht einsehbaren Wendeanlage der U-Bahn ereignet haben.

Der U-Bahn-Fahrer soll die stark alkoholisierte Frau missbraucht haben

Das 18-jährige Opfer soll stark alkoholisiert gewesen und im Waggon eingeschlafen sein.

Nach dem Aufwachen bemerkte die junge Frau nach Angaben der Ermittler, dass ein fremder Mann seine Hand in ihrer Hose gehabt habe. Weitere Video-Auswertungen sollen den genauen Tathergang klären.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft hat sich auf Facebook zu dem Vorfall geäußert und erklärt, den Tatverdächtigen nicht mehr zu beschäftigen: “Diese bestürzende Tat macht fassungslos – und hatte sofortige Konsequenzen: Der Mitarbeiter wurde unverzüglich nach Bekanntwerden des Falls vom Dienst suspendiert. Er hat selbst mit sofortiger Wirkung gekündigt und kam damit einer fristlosen Kündigung zuvor.”

(kiru)