NACHRICHTEN
06/11/2018 10:53 CET

München: Mann fährt zu schnell Auto, doch die Polizei gratuliert ihm nur

Der 40-Jährige hatte einen triftigen Grund, um aufs Gas zu drücken.

Twitter / SarahEmily
Diese Beglückwünschung hat eine Frau bekommen, nachdem ihr Mann geblitzt wurde.
  • Ein 40-Jähriger ist zu schnell mit seinem Wagen unterwegs gewesen und geblitzt worden.
  • Doch anstatt ein Bußgeld zu erhalten, hat die Polizei dem Mann sogar gratuliert.

In dem Fall hat die Polizei München ein Auge zugedrückt: Obwohl ein 40-jähriger Mann in München zu schnell mit seinem Wagen unterwegs war und geblitzt wurde, erhielt er keine Bußgeldstrafe. Die Polizei beglückwünschte ihn sogar.

► Der Grund ist simpel: Seine hochschwangere Frau saß auf der Rückbank – das Baby konnte jeden Moment auf die Welt kommen. Das berichtete der “BR”.

Deshalb wurde der Mann auf dem Frankfurter Ring mit 14 km/h zu viel geblitzt. Das Polizeiamt erfuhr erst von dem Grund, als der frisch gebackene Papa Widerspruch gegen die Bußgeldbescheinigung einreichte.

Das Baby kam nur 13 Minuten nach dem Blitzer zur Welt

Die Klinik stellte dem Mann nämlich eine zeitliche Bestätigung aus. Denn: Um 2.27 Uhr kam das Baby zur Welt – nur 13 Minuten, nachdem er geblitzt wurde.

Das Bayerische Polizeiverwaltungsamt in Straubing stellte daraufhin das Verfahren ein und teilten ihre Glückwünsche in einem Schreiben mit: “Wir gratulieren zur Geburt ihrer Tochter.

Die frisch gebackene Mama postete ein Bild vom Schreiben auf Twitter.

Die Frau schrieb in ihrem Beitrag: “Auch die Polizei findet, dass es akut ist, wenn man um 2.14 Uhr am Frankfurter Ring geblitzt wird und das Baby um 2.27 Uhr in Gern auf die Welt kommt.”

(jr)