ENTERTAINMENT
29/06/2018 10:54 CEST | Aktualisiert 29/06/2018 16:50 CEST

Thomas Müller über WM-Aus: "Quittung für Störfeuer von außen"

Thomas Müller sieht nicht nur sportliche Gründe.

  • Thomas Müller sucht nach dem WM-Aus Gründe für das Ausscheiden der deutschen Nationalelf.
  • Die hat er offenbar gefunden: Er sieht nicht nur sportliche Gründe für das Scheitern.
  • Im Video oben seht ihr, wie Mats Hummels und Jogi Löw auf das WM-Aus reagieren.

Nach dem WM-Debakel in Russland ist die Nationalelf in Deutschland gelandet. Den Spielern war der Frust und die Enttäuschung deutlich anzusehen. Jetzt wird nach Rechtfertigungen gesucht: Warum schied die deutsche Mannschaft schon in der Vorrunde aus? Wer trägt die Schuld?

Wie Fußballer Thomas Müller dem Onlineportal “Sportbuzzer” erklärte, sehe er nicht nur sportliche Gründe für das Scheitern der deutschen Mannschaft. Er sieht auch eine Mitverantwortung von Medien und Öffentlichkeit. So liest sich sein Statement jedenfalls.

“Wenn du Weltmeister bist, dann stehst du unter besonderer Beobachtung und musst dich mit vielen Dingen auseinandersetzen, die gar nichts mit dem Fußball zu tun haben.”

Thomas Müller sieht Debatte um Özil und Gündogan als “Störfeuer von außen”

Damit spielt der 28-Jährige auf die Debatte um Mesut Özil und Ilkay Gündogan und deren Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an. Für ihr gemeinsames Bild mit dem Staatsoberhaupt wurden die beiden Fußballer in der Öffentlichkeit stark kritisiert.

Es werden auch von außen die Störfeuer gerne genommen. Jetzt haben wir die Quittung bekommen”, fügte Müller im Interview hinzu.

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff hatte schon vor der WM geklagt: “Wenn dir jeden Tag das Problem vor die Nase gesetzt wird, dann siehst du das Problem auch immer.” 

In Richtung ARD schimpfte er: “Ihr beendet es einfach nicht. Jeden Tag bringt ihr es wieder drauf.”

Der Erdogan-Eklat – alle Beteiligten werden froh sein, wenn die leidige Debatte endlich ein Ende gefunden hat.

(jds)