BLOG
22/03/2018 14:11 CET | Aktualisiert 22/03/2018 17:38 CET

"Mit Kopftuch leider nicht" – was ich als Muslima auf Jobsuche erlebte

“Das ist hier keine Moschee.”

Schon seit Wochen war ich aktiv auf Jobsuche als Journalistin. Musste nicht unbedingt ein fixer Job sein, ich wäre auch mit einem Praktikum mehr als zufrieden gewesen. Bewerbung schreiben, abschicken, warten. Bewerbung schreiben, abschicken, warten. Warten, warten, warten. Email bekommen.

Im Video oben: Grünen-Politikerin Bettina Jarasch fordert Lehrerinnen mit Kopftuch

Nach über fünfzehn meiner unbeantworteten Mails, kam endlich eine Antwort und es war eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Ich machte Luftsprünge und fasste es nicht, ich war für diesen Termin sogar extra shoppen. Nervös wie am ersten Schultag ging ich zum Termin und saß vor meinem – hoffentlich bald – Chefredakteur.

Er machte einen sehr netten Eindruck, wir hatten ein gutes Gespräch, lachten viel und zum Schluss sagte er:” Menerva, ich finde du schreibst wirklich gut und du hast auch einen eigenen Stil, aber ich denke auch, dass Kleidung privat ist.”

Erleichtert antwortete ich: “Danke, das finde ich auch und deswegen bin ich froh, dass es kein Thema ist, dass ich ein Kopftuch trage.

“Ein Kopftuch sorgt in unserem Sender für Aufruhr”

Er lächelte: “Nein, ich denke wir reden aneinander vorbei, es ist etwas Privates heißt, dass es außerhalb der Arbeit seinen Platz hat.”

“Oh, ich denke mit “privat” meinen Sie, dass es meine Entscheidung ist, was ich tragen darf.”

Er nickte: “Ja sicher, aber ich denke, dass ein Kopftuch in unserem Sender für Aufruhr sorgen würde und ich möchte niemanden ablenken, sondern einfach nur in Ruhe arbeiten.”

➨ Mehr zum Thema: Was ich den zwei Frauen mit Kopftuch sagen will, die auf meine dreijährige Tochter aufpassen

Ich verstand nicht ganz: “Aufruhr? Es ist doch nur ein Stückchen Stoff. Sie wissen nicht einmal, wieso ich es trage. Oder komme ich Ihnen unterdrückt vor?”

Er versuchte zu erklären: “Nein überhaupt nicht, ich bin auch kein Rassist oder so, wir haben auch eine schwarze Praktikantin und ich esse gerne chinesisch.”

Ich unterbrach ihn: “Wieso haben Sie mich eingeladen? Mein Foto auf der Bewerbung ist mit Kopftuch und Sie haben mich eingeladen, wieso?”

Er fügte hinzu: “Weil Sie wirklich gut schreiben.”

“Reicht das nicht?”

“Mit Kopftuch nicht, leider.”

“Das ist hier keine Moschee”

Ich stand auf, ging zur Tür und sagte noch: “Wissen Sie, ich habe mein Kopftuch nie als Hindernis gesehen und mich nicht als Opfer, tue ich jetzt auch noch nicht, aber ich denke, Sie wussten haargenau, wie das enden würde. Jemand, der seine Bewerbung mit Kopftuch abschickt, der geht nicht ohne arbeiten.”

“Hören Sie auf, mir das Gefühl zu geben, ich sei ein Bösewicht”, antwortete er. “Vor einem Monat kam hier eine herein, die einen Rock trug, so breit wie ein Gürtel, ich konnte ihre Vagina förmlich riechen! Das ist eine Redaktion! Keine Moschee und kein Puff!”

“Sind Sie blöd?”, sagte ich. “Wie können Sie so über Frauen reden, die sich bei Ihnen bewerben und von Ihnen eingeladen werden? Wo bleibt der gegenseitige Respekt? Sie sind Chefredakteur!”

“Jetzt tun Sie nicht so scheinheilig, nachts, wenn Sie das Ding ablegen und Sie Ihr Mann vögelt, sehen auch Sie nicht viel anders aus, als die Frau mit dem kurzen Rock.”

Schockiert ging ich. Ich denke nicht, dass hier eine Diskussion Sinn gehabt hätte.

➨ Mehr zum Thema: Diese Fotos zeigen, wie schön und einzigartig Frauen mit Kopftuch sind

Etwas betrübt, aber immer noch fest entschlossen schickte ich weitere Bewerbungen ab.

Endlich bekam ich einen Job

Wochen später habe ich ein Praktikum in einem bekannten Sender ergattert und war sehr froh darüber. Ich arbeitete in einem tollen Team, jedem war das Kopftuch egal und die Arbeitsatmosphäre war eine der besten, die ich je hatte.

Doch irgendwann merkte ich, dass mich eine der Kolleginnen nicht leiden konnte. Ich merkte es immer in der Früh. Denn wenn ich hereinkam, verdrehte sie ihre Augen und gab sich nicht einmal Mühe, das zu verstecken.

Dann tuschelte sie mit anderen Kollegen und griff sich dabei an den Kopf. Meinte sie damit das Kopftuch? Meinte sie damit mich? Ich versuchte es zu ignorieren, aber ich gehöre zu jenen Menschen, die gerne alles geklärt haben. Soll ich sie direkt ansprechen?

Wochenlang ging es so und mein Praktikum näherte sich dem Ende, ich musste mit ihr reden. Eines Tages, als ich mit ihr reden wollte, wimmelte sie mich ab: “Ich muss leider schnell los, reden wir morgen.” Ich stand am Fenster und sah sie aus dem Gebäude gehen.

Ich wollte meine Kollegin zur Rede stellen

Was ich dann gesehen habe, hat mich für mein Leben vieles gelehrt: Sie wurde von einer Dame abgeholt, dürfte ihre Freundin sein, die – zu meiner Überraschung – ein Kopftuch trug.

Der Tag danach war mein letzter Praktikumstag und ich musste sie zur Rede stellen. Ich erklärte ihr, dass mir bewusst sei, sie hätte etwas gegen mich.

Sie bejahte: “Du kommst in den Frühdienst und hast diesen breiten Grinser im Gesicht. Laberst schon um sechs Uhr in der Früh von irgendeinem Scheiß und lachst so laut. Mich hat das am Anfang sehr genervt, ich dachte echt du hast nicht alle Tassen im Schrank. Hat gedauert, bis ich gecheckt habe, dass du cool bist.”

Ich habe sie fest umarmt und musste so laut lachen: “Ich dachte, es wäre wegen dem Kopftuch.”

“Oh mein Gott nein, meine beste Freundin trägt auch ein Kopftuch.”

“Ich weiß.” Wir lachten beide.

Dies war mein letzter Tag in diesem Sender und ich habe jeden einzelnen Tag dort genossen und so viel gelernt.

Ich traf den Chefredakteur noch einmal 

Als ich in den Aufzug stieg, begegnete ich zufälligerweise dem Chefredakteur bei dem ich das schlimme Vorstellungsgespräch hatte. Er dürfte im Sender einen Termin gehabt haben. Ich staunte nicht schlecht, als ich ihm dort begegnete, er aber auch nicht:

“Menerva, was machst du hier?”

“Ich habe hier gerade ein Praktikum abgeschlossen.”

“Wirklich? Wie das?”

“Hab dem Chef einen geblasen.”

“Aber das ist doch eine Frau.”

“Stimmt genau.”

Seinen verwirrten Blick werde ich nie vergessen. Nie. Als ich aus dem Aufzug spazierte fühlte ich mich so gut, ich kann gar nicht beschreiben wie gut.

Als Muslima wird man von klein auf darauf trainiert, dass jeder, der dich nicht mag, es wegen deiner Religion tut. Das ist Blödsinn.

Kann sein, dass du jemandem einfach unsympathisch bist. Kann sein, dass du jemandem zu gut drauf bist – um sechs Uhr in der Früh.

Wir werden oft auf das Kopftuch reduziert

Es muss aber nicht zwingend etwas mit dem Kopftuch zu tun haben.

Wir werden so oft auf das Kopftuch reduziert, dass wir anfangen, uns selber darauf zu reduzieren. Diesen Augenöffner-Moment habe ich meiner Kollegin zu verdanken, die der absolute Morgenmuffel ist und mich nur deswegen nicht leiden konnte.

Sexistische Männer, auch Frauen, gibt es überall. Ich war richtig am Boden zerstört, als der Chefredakteur vom netten Typen plötzlich zum Arschloch mutierte und mir antifeministisches Zeug an den Kopf warf.

Aber im Endeffekt landete ich in einem bekannten Sender, mit besserer Bezahlung und habe ihm tatsächlich gezeigt, dass es auch anders geht. Nicht nur ihm, sondern auch mir selbst.