ENTERTAINMENT
31/05/2018 13:35 CEST | Aktualisiert 31/05/2018 13:38 CEST

“Plötzlich arm, plötzlich reich”: Was für einen Millionär das Schlimmste an Armut ist

"Bahnfahren und Busfahren verabscheue ich."

  • Für Sat.1 tauschen eine reiche und eine arme Familie ihr Zuhause.
  • Millionär Oliver Gekeler und seiner Frau Betty graut es vor dem Experiment. Sie haben Angst, dass sie dafür Busfahren müssen.
  • Im Video erklärt ein Armutsforscher: “So können wir die Armut in Deutschland zielgerichtet bekämpfen!”

Etwas ist faul im Staate Deutschland. Jeder fünfte Mensch in der Bundesrepublik lebt in Armut. Oft ist unklar, ob das Monatsbudget für Miete, Strom und Lebensmittel reicht. Kindergeburtstagsfeiern, Urlaub oder ein ausgiebiger Shopping-Trip bleiben für viele Deutsche nur ein Traum.

► Aber was noch schlimmer ist: Millionen von Menschen in Deutschland müssen mit dem Bus fahren. 

Für Millionär Oliver Gekeler und seine Frau Betty eine Schreckensvorstellung. “Das wäre das Schlimmste für mich, Busfahren, da hab ich Panik”, gesteht Oliver. 

Für die Sat.1-Sendung “Plötzlich arm, plötzlich reich” tauscht das reiche Paar eine Woche lang das Leben mit einer armen Familie aus Wiesbaden.

Ganz schön mutig von ihnen.

Todesfalle Omnibus

Dass das knappe Budget der Tauschfamilie nicht zum Leben reicht, scheint den Reutlinger Millionären keine Sorgen zu bereiten. Und das, obwohl das Paar es gewohnt ist, jede Woche rund 1000 Euro allein für Klamotten auszugeben. 

Auch die Vorstellung, ihre drei Millionen Euro teure Luxuswohnung und die Autos im Wert von 500.000 Euro zurückzulassen, scheinen sie zu verkraften. 

Aber vor dem Busfahren, davor haben sie eine Heidenangst. 

“Ich habe viele Zwänge”, sagt Bettina. “Im Bus ist es ganz, ganz schlimm für mich. Da sind viele Menschen, die husten mich vielleicht an und ich mag da auch nichts anfassen.” 

Im Bus ist es ganz, ganz schlimm für mich. Da sind viele Menschen, die husten mich vielleicht an und ich mag da auch nichts anfassen.”

Wie aber soll man sich gegen “Hepatitis, Tripper, Syphilis” und alles, was man sich nach Meinung der Millionärin sonst so in öffentlichen Verkehrsmitteln in einem der reichsten Länder der Welt einfangen kann, schützen?

Bettina hat einen genialen Einfall: “Ich könnte mir ja Einweg-Handschuhe aus der Praxis mitnehmen und die zum Busfahren anziehen”, schlägt sie ihrem Göttergatten vor.

Sat.1 zeigt, dass manche Millionäre den Bezug zur Realität verloren haben 

Damit Schönheitschirurg Oliver und Wimpernstylistin Betty ein möglichst authentisches Armutserlebnis haben, müssen sie sich an einen Wochenplan halten, den die Tauschfamilie für sie erstellt hat.

Darin enthalten sind sämtliche Verpflichtungen und Tätigkeiten, denen die armen Wiesbadener normalerweise nachgehen und die nun auf Oliver und Betty übertragen werden.

► So muss Betty unter anderem Flyer in der Mainzer Innenstadt verteilen. 

Der schlimmste Alptraum der Millionärin wird wahr: Sie muss mit dem Bus fahren.

Screenshot Sat1
Bettina Gekeler (links) fährt ungerne Bus. Dort lauern zu viele Keime.

Doch dann geschieht das Unerwartete: Bettina übersteht die Fahrt nicht nur unbeschadet, sie lernt auch noch etwas Wichtiges dazu.

“Ich lerne daraus, dass die (Tausch-)Familie richtig arm ist. Die Tochter muss sich ihr Taschengeld selbst verdienen, damit sie wenigstens ein bisschen was hat. Ich lerne, dass dieses Leben richtig hart ist und dass viele Menschen in Deutschland so leben müssen.”

Mehr zum Thema: Millionärin arbeitet einen Tag als Altenpflegerin, danach ist ihr alles klar

Zu derselben Erkenntnis ist auch ihr Mann Oliver gekommen. Und will der Familie helfen, ein besseres Leben zu führen. Er nutzt seine Kontakte zu einer Maklerin, um der Familie eine größere Wohnung zu verschaffen. 

Armut in Deutschland bekämpfen

Eine langfristige Lösung ist das nicht. Denn um Armut wirkungsvoll zu bekämpfen, bedarf es tiefgehender Veränderungen, wie Armutsforscher Georg Cremer gegenüber der HuffPost erklärt.

Unter anderem müsse die Regierung mehr Geld in Bildung und Ausbildung stecken, um mehr Menschen eine Chance auf höhere Qualifizierung zu geben und damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu steigern.

Zudem müsste das Rentenniveau angehoben oder die Grundsicherung ausgebaut werden, um Altersarmut zu verhindern. 

 

 “Plötzlich arm, plötzlich reich” läuft mittwochs um 20.15 Uhr auf Sat.1.

(jds)