WIRTSCHAFT
28/02/2018 12:05 CET | Aktualisiert 28/02/2018 18:20 CET

Mann ist mit 30 schon Millionär geworden – so könnt ihr es auch schaffen

"Halte dich fern von Instagram."

  • Zwei Start-Up-Unternehmer haben es geschafft, unter 30 schon zu Millionären zu werden
  • In einem Interview verraten sie, dass Zeiteinteilung, Hingabe und Investitionen das Wichtigste sind
  • Im Video oben: Geheimnis ihres Erfolgs – Bill Gates, Warren Buffet und Oprah Winfrey beherzigen alle die 5-Stunden-Regel

Wahrscheinlich hat sich jeder schon mal ausgemalt, wie es sein würde, zu den reichsten Menschen der Welt zu gehören. Am besten wäre es natürlich, reich und jung zu sein. Leider haben aber die wenigsten das Vergnügen.

In einem Interview mit dem “Time”-Magazin haben zwei junge Männer, die zur Generation der Millenials gehören, erzählt, wie sie es als Entrepreneurs doch geschafft haben. Und mit welchen Tipps und Tricks es andere Menschen auch schaffen können.

Findet so viele Wege wie möglich

Grant Sabatier, Gründer vom Finanz-Portal Millennial Money, hatte seinen ersten Aha-Moment, als er mit einem Nebenjob zu gutem Geld kam. “Ich habe eine Website für eine kleine Kanzlei erstellt, dafür habe ich 500 Dollar bekommen”, sagt er gegenüber dem Magazin.

“Ich war so aufgeregt, dass ich meinen ersten eigenen Klienten hatte. Ich bemerkte aber erst, dass ich da an etwas dran war, als ich 60 Tage später eine Website an eine viel größere Kanzlei verkaufte – für 50.000 Dollar.”

Ab diesem Moment habe er sich “150-prozentig” dem Aufbau seines Unternehmens gewidmet – dafür habe er allerdings seine Freizeit aufgeben müssen. Aber innerhalb eines Jahres machte er mit seiner Firma rund 300.000 Dollar, erzählt er. “Ich gab meinen festen Job auf und wurde Vollzeit-Entrepreneur.

Er empfiehlt, dass Millenials so viele Wege wie möglich finden sollten, um Einkommen zu generieren – sie sollten nicht aufhören etwas zu suchen “was ihnen am besten gefällt und am meisten Geld generiert”.

Toptal
Taso Du Val ist erst 32 Jahre und ist durch sein Unternehmen Toptal zum Millionär geworden.

Du musst es wirklich wollen

Noch besser sei es allerdings, schon zu wissen, welche Richtung man einschlagen möchte, sagt Taso Du Val. Er selbst wusste schon, in welche Richtung er mit seinem Netzerk Toptal möchte – er verbindet Auftraggeber und Freelancer miteinander.

In jungen Jahren einen gewissen Wohlstand zu erreichen, verlangt viel Einsatz – es ist nicht leichtm sich darauf zu fokussieren. Das wissen auch die Millenial-Milionäre.

Mehr zum Thema: Die Generation Y und die Veränderung der Arbeitswelt

“Du musst es wirklich wollen. Viele Menschen sagen, sie wollen etwas – aber sie wollen es nicht wirklich.” Für ihn ist klar: der Fokus muss stimmen. “Du musst Netflix kündigen und halte dich fern von Instagram, wenn du dein Unternehmen aufbauen willst.”

Man solle seine Zeit lieber mit Lernen verbringen, sich selbst anspornen. Es sei besser, Business-Bücher zu lesen, Podcasts anzuhören oder kostenlose Online-Kurse zu belegen. “Investiere in dich selbst und deine Fähigkeiten”, empfiehlt er. “Ganz langsam wirst du Möglichkeiten sehen, Geld zu verdienen – und das an Orten, von denen du es es nicht erwartet hast.”

Schätze deine Zeit

Aber Vorsicht: Es ist wichtig, auf den eigenen Körper zu hören. Sabatier habe es lange übertrieben mit der Arbeit und bereue es immer noch. Er arbeitete sogar 80 bis 100 Stunden in der Woche, als er Mitte zwanzig war. “Ich verpasste so viele Gelegenheiten, Zeit mit meinen Freunden zu verbringen – oder zu reisen.”

Das bedeutet: Zeiteinteilung ist wahnsinnig wichtig. Außerdem sollte man seine Zeit auch schätzen, sagt Sabatier. Das Buch “Your Money or Your Life” habe ihm diese Lektion gelehrt.

Denn schließlich gibt man auch viel Zeit seines Lebens ab, um Geld zu verdienen. “Das Buch hat mich umgehauen und meine Mentalität hat sich sofort verändert. Ich habe meine Zeit viel mehr geschätzt und versuchte, so viel Geld wie möglich für meine Zeit zu bekommen.”

Mehr zum Thema: Experten raten: Mit diesem Trick aus Japan könnt ihr Tausende Euro im Jahr sparen

Investieren, nicht verprassen

Wenn dieser Punkt erreicht ist, muss überlegt werden, wie das Geld am besten investiert wird. Denn schließlich sollte es nicht wieder zum Fenster rausgeschmissen werde. 

“Es gehört zum Allgemeinwissen, dass du etwa fünf bis 15 Prozent deines Einkommens zur Seite legen solltest – das würden die meisten sagen”, erklärt Sabatier der “Time”. “Du kannst aber noch viel weiter gehen, bis zu 25, 50 Prozent oder höher. Das reduziert die Anzahl der Jahre bis zur Rente.”

Ihm sei klar, dass es nicht immer einfach ist, aber er ist der Meinung, dass das Sparen eine gute Möglichkeit ist – kein Opfer. Mit der Möglichkeit meint er Investitionen. Denn das ist eine der schnellsten Chancen, sich einen gewissen Wohlstand aufzubauen.

“Ich habe mindestens 60-80 Prozent meines Einkommens gespart und jeden verdienten Dollar in Anlagen investiert. Ich arbeitete, um zu investieren – nicht zum verprassen”, fügt er hinzu.

Lerne deine Stärken und Schwächen kennen

Die klassischen Arbeitszeiten verändern sich langsam und daraus ergeben sich auch viele Chancen – sagt zumindest Sabatier.

“Du kannst Geld verdienen, indem du die unterschiedlichsten Dinge machst – und das online und von überall, auf der ganzen Welt. Das macht Mut. Wir setzen alles neu zusammen”, sagt er gegenüber “Time”.

Mehr zum Thema: New Yorkerin geht mit 28 als Millionärin in Rente – so hat sie es geschafft

Du Val sieht nur eine Schwäche in seiner Generation: “Die meisten fühlen sich ziemlich schnell angegriffen.” Das werde oft als Schwäche wahrgenommen –  “ich schlage vor, daran zu arbeiten.”

Denn schließlich heißt Stärke entwickeln auch, seine Schwächen wahrzunehmen.

(ks)