ENTERTAINMENT
23/02/2018 12:42 CET | Aktualisiert 23/02/2018 19:59 CET

"Köln 50667": Schauspieler gefeuert – wegen eines Hitler-Shirts

Die Kölner Polizei soll schon in mehreren Fällen gegen den Reality-Star Mike Luxen ermitteln.

  • Im November hat “Köln 50667”-Darsteller Mike Luxen mit einem Hitler-T-Shirt für einen Skandal gesorgt
  • Jetzt wirft ihn der Sender RTL 2 raus – denn der Schauspieler hat wohl noch mehr auf dem Kerbholz
  • Wie das T-Shirt aussah, seht ihr im Video oben

Damit ist er zu weit gegangen: Der “Köln 50667”-Schauspieler Mike Luxen hat im November 2017 auf Instagram in einem Hitler-T-Shirt posiert.

Laut einem Bericht der “Bild”-Zeitung zieht der Sender RTL2 jetzt Konsequenzen – und schmeißt Luxen bei der Reality-Soap “Köln 50667” raus. Am Montag war er das letzte Mal in der Serie zu sehen.

Luxen hatte das Hitler-Shirt verharmlost

Das Foto sorgte damals innerhalb kürzester Zeit für Aufsehen und Luxen löschte es daraufhin ziemlich schnell wieder von seinem Account –  offenbar auf Druck der Produktionsfirma.

► Auf dem besagten T-Shirt ist Adolf Hitler beim Sonnenbaden am Strand zu sehen. Darüber ist die Aufschrift “Holiday” zu lesen.

Bereut hat er den Post jedoch offensichtlich nicht. In einer Erklärung, die er wenig später auf Instagram veröffentlichte, ist von einer Entschuldigung keine Spur.

► Vielmehr versucht der 23-jährige Luxen mit dem Post, in dem nahezu jedes Fremdwort falsch geschrieben ist, das Hitler-Shirt zu verharmlosen. Er bezeichnet es als Parodie.

Er selbst könne kein Nazi sein – immerhin sei er gebürtiger Belgier. Außerdem habe er einen internationalen Freundeskreis. Deshalb verabscheue er die Gräueltaten der Nazis.

Auf die Idee, dass er mit seinem Shirt Grenzen überschritten und Gefühle verletzt haben könnte, kommt er jedoch offenbar nicht. Stattdessen zeigt er mit dem Finger auf andere und schießt sich auf die Presse ein. Das eigene Verhalten relativiert er.

► Das Hitler-Shirt ist jedoch alles andere als ein harmloser Scherz.

► Denn Menschen mit rechter Gesinnung bezeichnen den Zweiten Weltkrieg des öfteren als “Urlaub”.

Umso bedenklicher ist es, dass Luxens Post in der kurzen Zeit, bevor er ihn gelöscht hat, über 6.000 Likes bekommen hat.

RTL2: Zusammenarbeit mache keinen Sinn mehr

► Für die Verantwortlichen bei RTL 2 waren die Grenzen des guten Geschmacks mit dem Post deutlich überschritten.

Das erklärte Felix Wesseler, Sprecher der Produktionsfirma Filmpool, bereits kurz nach der Veröffentlichung des Posts gegenüber der “Bild”.

Jetzt fügt er hinzu: “Wenn man merkt, dass man gar nicht mehr auf einer Wellenlänge ist und ständig Meinungsverschiedenheiten hat, dann macht eine Zusammenarbeit keinen Sinn mehr und man muss die Zusammenarbeit beenden.“

► Der Jungdarsteller soll am Set von “Köln 50667” schon öfter negativ aufgefallen sein. Nach Informationen der “Bild” werde hinter den Kulissen gemunkelt, dass Luxen die Bodenhaftung verloren habe.

Die Polizei soll schon gegen Luxen ermitteln

Luxen habe sich zu sehr mit der Rolle des Rebellen identifiziert, den er bei “Köln 50667” gespielt hat.

► Die “Bild” berichtet, dass die Kölner Polizei in mehreren Fällen gegen den Reality-Star ermittelt.

Die Liste der Straftaten, die er begangen haben soll, ist lang: Körperverletzung, häusliche Gewalt, Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz, gefährliche Körperverletzung, Nachstellung und Nötigung.

DriveNow-Angebot für HuffPost-Leser:

Wer sich jetzt bei dem Carsharing-Dienst von BMW, Mini und Sixt für 4,99 Euro (statt 29 Euro) registriert, erhält dazu 30 Freiminuten.

Jetzt hier registrieren und für nur 4,99 Euro bei DriveNow anmelden


(lm)