NACHRICHTEN
06/01/2018 08:38 CET | Aktualisiert 06/01/2018 09:11 CET

"Anzeichen für Demenz": Michael Moore spottet über Donald Trump

In mehreren Tweets attackierte der Regisseur den Präsidenten.

  • Regisseur Michael Moore hat sich auf Twitter über US-Präsident Donald Trump lustig gemacht
  • Der Grund: die Attacken Trumps gegen seinen ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon
  • Im Video oben: Darum ist sich Michael Moore dennoch sicher, warum Trump 2020 als US-Präsident wiedergewählt wird

Es war nur ein Wort – aber Filmregisseur und Trump-Kritiker Michael Moore ließ es keine Ruhe.

Seit der Ankündigung des Enthüllungsbuchs “Fire and Fury” (“Feuer und Zorn”) über das Weiße Haus beschimpft der US-Präsident seinen ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon als “sloppy Steve” (“schlampigen Steve”).

Moore nahm das zum Anlass, um über Trump zu spotten. Denn der Präsident hatte ihn vergangenes Jahr ebenfalls mit dem Wort “schlampig” adressiert.

► Und wer Trump kennt, weiß: Jeder Gegner des 71-Jährigen erhält ein Adjektiv, das bei jeder Attacke wiederholt wird.

Ob “crooked Hillary Clinton” (“betrügerisch”) oder “lying Ted Cruz” (“verlogen”). Immer wieder beschimpft Trump seine politischen Widersacher mit denselben Worten.

“Ein weiteres Anzeichen für Demenz”

Dass Trump nun einen Spitznamen zwei Mal vergeben hat, hält Moore für ein “weiteres Anzeichen für Demenz”, wie er auf Twitter schrieb. Und fügte hinzu: Trump sei damit ungeeignet für das Amt.

In drei weiteren Tweets nahm Moore Trumps Beschimpfung von Steve Bannon zum Anlass, um den Präsidenten hart zu attackieren. Der Regisseur schrieb, Trump sei offenbar “nicht richtig im Kopf”. Der Präsident sei schlampig, twitterte Moore weiter:

Dann spottete Moore noch, sein Anwaltsteam habe Donald Trump eine Unterlassungsklage geschickt. “Du darfst einen Spitznamen nicht zweimal vergeben”, schrieb Moore. “Trump hat mich zuerst als ‘schlampig’ bezeichnet. Also wird Bannon in der Folge ‘schlampiger Zweiter Steve Bannon’ genannt werden.”

“Sloppy seconds” ist ein Vulgärausdruck dafür, mit jemanden Sex zu haben, der gerade erst Sex hatte.