POLITIK
19/08/2018 21:38 CEST | Aktualisiert 20/08/2018 10:42 CEST

Mesut Özil: Hoeneß soll DFB während WM angerufen haben – um vor Özil zu warnen

Der Bayern-Boss soll extra im WM-Lager in Russland angerufen haben.

  • Uli Hoeneß ist einer der größten Kritiker des Ex-Nationalspielers Mesut Özil in Deutschland. 
  • Laut einem Medienbericht soll der Bayern-Präsident während der WM sogar den DFB vor Özil gewarnt haben. 
  • Im Video oben seht ihr, wie der Bayern-Boss weitere Punkte am DFB kritisiert.

Mesut Özil hat seit Jahren einen Dreck gespielt.” 

So kommentierte Uli Hoeneß den Rücktritt des deutschen Mittelfeldspielers aus der Nationalmannschaft. Özil, so behauptete Hoeneß in Reaktion auf dessen DFB-Aus, habe seinen letzten Zweikampf bei der WM 2014 gewonnen. Er bescheinigte dem ehemaligen Weltmeister eine “Mist-Leistung”. 

► Hoeneß, das ließ sich anhand dieser Kommentare einmal mehr erschließen, kann Özil nicht ausstehen. 

Wie sehr, das unterstreicht nun ein Bericht der “Bild”-Zeitung.

 

 

Denn laut diesem soll sich Hoeneß nicht erst nach der WM über Özil ausgelassen haben – sondern schon während des Turniers beim DFB

Hoeneß soll den DFB per Anruf vor Özil gewarnt haben

So soll Hoeneß vor dem entscheidenden und am Ende das WM-Aus der Deutschen besiegelnden Gruppenspiel gegen Südkorea im DFB-Quartier in Russland angerufen haben. 

► Laut der “Bild” habe er die DFB-Verantwortlichen vor einem Einsatz von Özil gewarnt. Angeblich aus sportlichen Gründen. 

Özil stand dennoch in der Startformation, bereitete sieben klare Torchancen gegen Südkorea vor, die seine Teamkollegen allesamt verschossen. 

Deutschland flog aus dem Turnier. Mit Özil. 

Und Hoeneß hatte einen weiteren Grund für seine nicht ganz rationale Wut auf den Arsenal-Spieler.