POLITIK
28/02/2019 11:01 CET

Merz bezeichnet Trumps Nordkorea-Strategie als "Ritt auf der Rasierklinge"

Top-News to Go.

Kai Pfaffenbach / Reuters
Merz bezeichnet Trumps Nordkorea-Strategie als "Ritt auf der Rasierklinge"

► Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat mit scharfen Worten die Nordkorea-Strategie von US-Präsident Donald Trump kritisiert. “Trump unternimmt einen Ritt auf der Rasierklinge”, sagte Merz im Deutschlandfunk.

► Trump hatte in Hanoi Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un getroffen. “Solche Gipfeltreffen müssen sehr, sehr sorgfältig vorbereitet werden, und da reicht es nicht, einfach mal spontan nach Singapur zu reisen oder nach Hanoi und sich mit Kim zu treffen”, sagte Merz, der auch Vorsitzender der Atlantikbrücke ist, einem Verein, der den wirtschaftlichen und politischen Austausch zwischen Deutschland und den USA organisiert.  

Dass der Gipfel ohne Ergebnis zu Ende ging, könne die Lage auf der koreanischen Halbinsel noch schwieriger machen, warnt Merz. 

► Kritischster Punkt sei die atomare und militärische Aufrüstung Nordkoreas. “Ohne diese massive Aufrüstung, ohne diese massive Bedrohung nach innen und nach außen wäre die Herrschaft dieser Familie infrage gestellt”, sagte Merz. Kim werde die eigene Macht nicht gefährden.

Was ihr über den Trump-Gipfel in Hanoi wissen müsst: Trump-Kim-Gipfel scheitert: Keine Einigung beim Treffen in

Differenzen über den Abbau der Atomanlagen in Nordkorea haben zum vorzeitigen Ende des Gipfels beigetragen.

Trump berichtete am Donnerstag vor Journalisten in Hanoi, die US-Seite habe Kim aufgefordert, außer der Anlage zur Anreicherung von Uran für Atomwaffen in dem Nuklearkomplex Yongbyon noch eine weitere Stätte an anderer Stelle zu schließen. 

Kim hat nach Trumps Angaben seine bereits zuvor geäußerte Absicht bekräftigt, den Atomkomplex in Yongbyon zu schließen. Trump versicherte, dass er durchaus für eine Aufhebung der Sanktionen sei. Im Gegenzug müsste Nordkorea aber “mehr tun”.

Mit Material von dpa.

(ben)