POLITIK
02/12/2018 07:33 CET | Aktualisiert 03/12/2018 11:10 CET

Merz klarer Favorit der CDU? Wirbel um Medienbericht zur Merkel-Nachfolge

Top-News To Go.

Im Video oben: Kampf um CDU-Vorsitz – warum Sich Spahn und Merz die Stimmen nicht wegnehmen.

►  Bei den CDU-Delegierten, die sich fünf Tage vor Beginn des Parteitags zu einer Wahlentscheidung für einen der drei Kandidaten für den Parteivorsitz bekennen, liegt angeblich Friedrich Merz vorne.

►  Eine Umfrage der “Bild am Sonntag” unter den Wahlleuten ergab: Merz führt mit 144 Stimmen. Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann bislang 99 sichere Stimmen für sich verbuchen. Zu Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekennen sich lediglich 29 Delegierte. Damit haben 272 Delegierte (27 Prozent) schon eine konkrete Wahlentscheidung getroffen.

►  190 Delegierte gaben an, sie seien noch unentschlossen, 182 wollten ihre Wahl nicht verraten. Zwischen Kramp-Karrenbauer und Merz schwanken 43 Delegierte, zwischen Merz und Spahn 7.

Wieso es Wirbel um den Bericht gibt:

Die Entscheidung über die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende fällt beim Bundesparteitag am 7. Dezember in Hamburg.

Update, 14:43 Uhr: Ein angeblich von der “Bild am Sonntag” befragter Delegierter, CDU-MdB Matthias Hauer, erklärt bei Twitter, er habe – anders als in der Zeitung dargestellt – nie behauptet, für Friedrich Merz zu stimmen. Merz sei bei ihm auf Platz drei der Kandidaten. 

Auch ein anderer CDU-Mann, Bernd Schulte, schrieb bei Facebook, er sei nie von der “BamS” kontaktiert worden.

Wie die “BamS” auf die Vorwürfe reagiert: 

Chefredakteurin Marion Horn entschuldigte sich auf Twitter für die Fehler in dem Bericht ihrer Zeitung. “Ich bitte aufrichtig um Entschuldigung! Wir werden klären, wie das passieren konnte und Fehler in der ‘Bild am Sonntag’ richtigstellen.”