POLITIK
21/03/2018 13:55 CET | Aktualisiert 21/03/2018 17:55 CET

Regierungserklärung: Als Merkel über den Islam redet, versteinert Seehofers Miene

"Der Islam ist ein Teil von Deutschland geworden."

  • Gehört der Islam zu Deutschland – oder nicht? Die Bundesregierung hat dazu unterschiedliche Positionen
  • Der Streit wurde auch bei Merkels Regierungserklärung am Mittwoch deutlich 
  • Im Video oben seht ihr Merkels Rede und Seehofers Reaktion 

Es war ein kurzer Augenblick, in dem die Uneinigkeit der neuen Großen Koalition offen zur Schau gestellt wurde.

Kanzlerin Angela Merkel thematisierte in ihrer Regierungserklärung auch den Islam – und bezeichnete ihn erneut als einen Teil Deutschlands.

“Es steht völlig außer Frage, dass die historische Prägung unseres Landes christlich und jüdisch ist”, sagte sie am Mittwoch. 

Seitenhieb auf Seehofer

“Doch so richtig das ist, so richtig ist es auch, dass mit den 4,5 Million bei uns lebenden Muslimen ihre Religion, der Islam, inzwischen ein Teil Deutschlands geworden ist.”

Viele hätten ein Problem damit, “diesen Gedanken anzunehmen - und das ist auch ihr gutes Recht”, sagte Merkel. 

Damit meinte sie auch ihren Bundesinnenminister Horst Seehofer. 

► Der schaute wie versteinert in Richtung Merkel – mit einer Hand, die seinen Mund verdeckte.

Der CSU-Politiker sorgte am Wochenende für eine heftige Debatte, in dem er sagte, der Islam gehöre nicht zu DeutschlandSie wird seit Jahren immer wieder geführt.

Der Dissenz zur Haltung der Bundeskanzlerin erinnert aber an den Streit über die Obergrenze, der die Große Koalition über Monate lähmte und das Verhältnis zwischen CDU und CSU extrem verkomplizierte. 

Mehr zum Thema: Die Islam-Debatte ist nur ein Streitpunkt: An diesen 5 Ecken bröckelt die GroKo

Kaum ist der Streit um die Obergrenze beigelegt, gibt es einen neuen

Kaum ist dieser Streit durch den neuen Koalitionsvertrag beigelegt, gibt es nun also eine “neue Obergrenze”: Den Islam.

Die Bundesregierung habe aber die Aufgabe, alle Diskussionen so zu führen, dass am Ende durch konkrete Entscheidungen der Zusammenhalt aller dauerhaft in Deutschland lebenden Menschen größer und nicht kleiner werde, sagte Merkel.

► Die große Mehrzahl der Muslime in Deutschland lehne Radikalismus und islamistischen Terror ab.

“Viele von ihnen leben ihren Glauben, den Islam, friedlich, verfassungs- und gesetzestreu”, sagte die Kanzlerin.

(jg)