POLITIK
24/09/2018 06:20 CEST | Aktualisiert 24/09/2018 06:21 CEST

"Merkel hat fertig": Lindner kritisiert nach Maaßen-Einigung die Kanzlerin

Top-News To Go.

Michele Tantussi via Getty Images
FDP-Chef Christian Lindner bei einer Rede im Bundestag. 

► Genau ein Jahr nach der Bundestagswahl und kurz nach der Einigung im Fall Maaßen hat FDP-Chef Christian Lindner die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert.

► “Bei allem Respekt vor ihrer Person, ihrem Humor und ihrer Erfahrung – Frau Merkel ist politisch erschöpft, Frau Merkel hat fertig”, sagte Lindner der “Bild”.

► Merkel halte “den Laden nur mit Geldgeschenken an die Wähler zusammen”. Unter ihrer Führung sei kein Aufbruch in Deutschland möglich.

Was Lindner zum Maaßen-Streit in der GroKo sagte: 

Der FDP-Chef schloss aus, dass die Große Koaliton in Folge des Maaßen-Streits zerbrechen könnte.

Die GroKo werde sich “bis 2021 durchschleppen” – auch, weil wegen der schlechten Umfragewerte sowohl Union als auch SPD Angst vor Neuwahlen hätten. 

Aus dieser Geschichte wird aber die ganze Politik Schaden nehmen. Die Leute fragen sich, was da in Berlin los ist. Und wann die Alltagssorgen der arbeitende Mitte des Landes Thema werden”, sagte Lindner. 

Welchen Haken Lindners Kritik an Merkel und der GroKo hat: 

Lindner sprach sich in der “Bild” für Neuwahlen aus. “Eine neue Regierung wäre ein Segen”, sagte der FDP-Chef. “Nach einer Wahl würden wir mit dem Nachfolger von Frau Merkel verhandeln.”

Und fügt hinzu: “Opposition ist nichts, was auf Dauer erfüllt.” 

Der Haken: Die FDP hätte nach der Bundestagswahl 2017 durchaus in die Regierung gehen können – in ein Jamaika-Bündnis mit der Union und den Grünen. Lindners Partei ließ die Sondierungen aber platzen. 

Heute sagt der:

“Trotz des Groko-Gewürges haben aber weder Union noch Grüne bei mir angerufen, dass sie unsere Ideen heute anders sehen als bei Jamaika. Meine Nummer hätten sie ja.“