BLOG
25/03/2015 03:33 CET | Aktualisiert 06/12/2017 23:20 CET

6 Dinge, die ich meinem (schwulen) Sohn mit auf den Weg geben möchte

Benjamin O'Keefe

2015-03-25-1427247069-6150355-vaterundsohn.jpg

1. Lass dich durch nichts einschränken

Deine Zukunft wird nur durch deinen Wunsch hart zu arbeiten und erfolgreich zu sein beeinflusst. Du möchtest ein berühmter Athlet werden? Dann arbeite so hart du kannst dafür. Du möchtest dem Militär beitreten? Dann setze dir hohe Ziele. Du möchtest Präsident werden? Ja dann los. Schwul zu sein in Amerika hindert dich nicht mehr daran, das zu tun, was du möchtest. Du musst es nur genug wollen und unermüdlich dafür arbeiten. Hab keine Angst vor Niederlagen, denn genau daraus lernen wir meist mehr, als wir aus Erfolgen je lernen könnten. Sei einfach du selbst.

2. Schwul sein - ein großer Teil von dir, aber längst nicht alles

Ja, du bist tatsächlich und wahrhaftig schwul! Deine Sexualität beeinflusst so gut wie jeden Aspekt deiner Identität, trotzdem bist du kein schwuler junger Mann. Du bist ein junger Mann, der schwul ist. Du bist nicht mein schwuler Sohn. Du bist mein Sohn der beiläufig auch schwul ist. Wenn du heiratest, ist es keine Schwulenhochzeit, sondern eine Hochzeit. Oh, und für's Protokoll: Ich möchte Enkelkinder haben. Denk nicht, nur weil du schwul bist, geht das nicht.

Schwul zu sein mag dich ein Stück weit definieren, aber es ist längst nicht das Einzige, was dich ausmacht. Ich hoffe, dass es eines Tages so egal sein wird wie die Augenfarbe, die du hast. Bis dahin behalte im Hinterkopf, dass es Menschen geben wird, die dich dafür bemitleiden. Sei aber auch sicher, dass es andere gibt, die gar nicht weiter darüber nachdenken und dich so akzeptieren, wie du bist.

3. Kenn' deine Geschichte.

Du kannst dich glücklich schätzen in so einer liebevollen und toleranten Umgebung zu leben, in welcher es zu Hause sowie auch größten Teils in der Schule unwichtig ist, ob du schwul bist oder nicht. Das war jedoch nicht immer so und längst wird es nicht Jedem leicht gemacht. Vor nicht allzu langer Zeit hatte schwul sein in der Öffentlichkeit nicht nur Einfluss auf deine Karriere, schwul zu sein war lebensgefährlich.

Unzählige Männer und Frauen haben für die Sicherheit und Behaglichkeit gekämpft, die du heute genießt. Die moderne Bewegung für die Rechte schwuler Männer und lesbischer Frauen, von Stonewall bis Windsor, kostete viele Menschen echtes Blut, Schweiß und Tränen und es ist noch nicht vorbei. Für viele Menschen auf der Welt ist schwul oder lesbisch sein immer noch eine tödliche Angelegenheit. Du solltest diesen Menschen wirklich dankbar sein, die schon vor deiner Zeit für dich und deine Rechte gekämpft haben.

4. HIV ist nach wie vor tödlich.

HIV/AIDS wirkt vielleicht wie ein vernebeltes Stück Geschichte, womit sich nur ältere schwule Männer herumschlagen müssen. So ist es jedoch nicht. Junge Menschen machen beinah ein Viertel aller neuen HIV Infektionen aus. Sei nicht dumm. Die Behandlung von AIDS ist zwar viel besser geworden, doch es sterben trotzdem noch Menschen an AIDS. Denk nicht, es kann dir nicht passieren, denn das kann es. Hab keine Angst vor Sex, aber weiß, wie du dich schützt und erwäge immer die Möglichkeit, dass dein Partner etwas mit sich herumtragen könnte. Möglicherweise weiß er es selbst nicht einmal. Du selbst bist aber für deine Gesundheit verantwortlich. Spiel ein sicheres Spiel und lass dich regelmäßig testen.

5. Der Unterschied zwischen Lust, Liebe und Freundschaft

Männer, im Großen und Ganzen, sind sehr ambitioniert was ihr Sexleben angeht. Nur weil ein Typ mit dir schläft, heißt es nicht automatisch, dass er auch an irgendetwas Anderem interessiert ist. Um ehrlich zu sein heißt es nicht einmal, dass er schwul sein muss. Nur weil ein Kerl nett zu dir ist, heißt es nicht gleich, dass er mit dir schlafen möchte. Es gibt auch Männer, die dich cool oder witzig finden ohne gleich Sex haben zu wollen. Sie möchten vielleicht einfach nur mit dir befreundet sein. Lerne den Unterschied zu erkennen. Eines Tages wirst du jemanden finden, den du perfekt findest und der das Selbe für dich empfindet wie du für ihn. Gib dich nicht mit weniger zufrieden.

6. Ich hab dich lieb

Schließlich und eigentlich am wichtigsten zu sagen ist: Ich hab dich lieb. Meine Liebe zu dir ist unbestreitbar, bedingungslos und unendlich. Vergiss das niemals!

Übersetzt von Julia Mentz

Ursprünglich hier gepostet: 6 Things I Need My (Gay) Son to Understand


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffingtonPost.de: Diese Promis stehen zu ihrer Homosexualität

Promis, die zu ihrer Bisexualität stehen