NACHRICHTEN
26/06/2018 18:29 CEST | Aktualisiert 02/08/2018 09:25 CEST

Frankreich – Dänemark: So wütete ARD-Mann Bartels über den öden WM-Kick

"Es tut weh hier zuzuschauen"

  • Beim letzen Gruppenspiel von Frankreich gegen Dänemark gab es mehr Pfiffe als fußballerische Akzente. 
  • Kommentator Tom Bartels fand harte Worte für den müden Kick.
  • Oben im Video: Bereits im zweiten Frankreich-Spiel kam es zu einigen Diskussionen. 

Das Team von Frankreich sollte eigentlich für schnellen, attraktiven Offensiv-Fußball stehen. Gerade bei dem von Stars gespickten Kader, den die Franzosen zur WM aufbringen.

Die Fans im Stadion und vor den Bildschirmen erwarteten also ein Spektakel. Doch sie wurden maßlos enttäuscht. Sie sahen nämlich ein zerfahrenes Spiel mit so gut wie keinen Torchancen.  

Schallendes Pfeifkonzert zur Halbzeit

So wurden die Spieler zur Halbzeit mit einem Pfeifkonzert in die Katakomben verabschiedet. ARD-Experte Hannes Wolf sagte in der Halbzeitpause:

“Das Spiel ist in alle Richtungen dünn und macht noch nicht so richtig Spaß. Ich glaube es bleibt zäh, weil Dänemark durch das Tor von Peru nichts machen muss.”

Peru ging zur Halbzeit mit 1:0 gegen Australien in Führung. Bei einem Sieg von Peru reicht den Dänen ein Unentschieden gegen Frankreich, um sich das Ticket fürs Achtelfinale zu sichern.

Kommentator Tom Bartels redete das Spiel immerhin nicht schöner, als es war.

“Es tut weh hier zuzuschauen”, sagte der ARD-Kommentator. Und sprach damit wohl einigen Zuschauern aus der Seele. Immer wieder hagelte es Pfiffe von den Rängen, da Torchancen weiter Mangelware waren.

Bartels: “Nah dran an erbärmlich” 

Der Kommentator konnte einem fast Leid tun. Bartels gab nämlich zu, dass es kein Spaß mache, das Spiel zu kommentieren, da einfach so wenig passierte. “Nah dran an erbärmich”, nannte er das, was beide Mannschaften über 90 Spielminuten ablieferten.

“In fünf Minuten sind wir erlöst, sagte Bartels kurz vor Ende der Partie und rechnet mit beiden Mannschaften ab. “Das lässt alles an Fantasie vermissen”, sagte er. 

Negativ-Rekord 

Tore waren bis zum Schluss Fehlanzeige. Das Spiel endete 0:0. Das gab es bei dieser WM noch nie. Ebenfalls gab es auch noch nie ein Spiel mit so wenigen Torschüssen. 

Nach dem Abpfiff hatte Bartels nur noch einen Wunsch. “Ich hoffe, dass es das letzte Spiel dieser Art war”, sagte er sichtlich enttäuscht. 

Honorierte wurde die Leistung der Spielen mit einem zweiten Pfeiffkonzert, mit dem sie die Kicker in ihren wenig verdienten Feierabend schickten.  

Mehr zum Thema: WM-Spiel Portugal – Iran: Kahn wütet gegen “Videobeweis-Orgie”